Alfa Romeo Tonale Hybrid im Fahrbericht

Für die Fans von Alfa Romeo ist der 24. Juni ein ganz besonderes Datum. Wurde an diesem Tag im Jahre 1910 die Anonima Lombarda Fabbrica Automobili (A.L.F.A) gegründet. Den 112. Geburtstag feiert Alfa Romeo in der ganzen Welt und bietet den Alfisti exklusive Veranstaltungen und Highlights. Zu den Neuheiten-Highlights zählt zweifelsohne der jüngste Familienzuwachs. Das erste kompakte SUV der Marke.

Der Alfa Romeo Tonale erfreut sich seit Öffnung der Bestellbücher im April 2022 einer großen Annahme. Unter anderem als exklusives Sondermodell EDIZIONE SPECIALE angeboten, tätigten bereits zahlreiche Kunden ungesehen ihre Bestellung. Nun kannst Du das neue SUV live im Handel erleben. Um Dich bestens auf Deinen dortigen Besuch vorzubereiten oder zunächst Dein Interesse zu wecken, habe ich mich mit dem Alfa Romeo Tonale auf eine Testfahrt begeben.

Das erste kompakte und elektrifizierte SUV der Marke Alfa Romeo konnte mich bereits bei einer Sitzprobe für sich einnehmen. Das Platzangebot, die Materialanmutung und die Fülle an Komfortmerkmalen zeichnen den Tonale aus. Im Segment der kompakten Modelle weiß der neue Tonale mit ausdrucksstarkem Design und Premium-Charakter zu bestechen. Die fahrerischen Erwartungen meinerseits waren hoch. Alfa Romeo steht für Performance und Emotion. Mir war vorab klar, mit dem neuen Alfa Romeo Tonale möchte der italienische Autobauer bewusst der „breiten Masse“ gefallen. Entsprechend schlägt der Hersteller beim kompakten SUV neue Wege ein.

Die Metamorphose der Marke zeichnet den neuen Weg, den der Tonale nicht besser verkörpern könnte. Der Zehn-Jahres-Plan verspricht interessante Neuheiten, der Tonale macht den Anfang. Bringt Alfa Romeo 2024 das erste vollelektrische Fahrzeug auf die Straße, drückt sich die Elektrifizierung im Alfa Romeo Tonale zum Marktstart zunächst in den Mildhybriden aus. Verfügbar in den zwei Leistungsstufen 130 und 160 PS. Der Diesel folgt kurze Zeit später und im Herbst geht der Plug-in Hybrid teilelektrisch an den Start.

Meine erste Ausfahrt mache ich mit dem 160 PS Benziner. Die Hybrid Antriebstechnik paart Alfa Romeo mit dem 1.5 Liter Benziner, der in meinem Testwagen 118 kW entwickelt. Eigens für das neue SUV entwickelt, verfügt der Hybrid über einen Turbolader mit variabler Geometrie „VGT“. Gekoppelt an einen 48-Volt-Elektromotor, der dem Verbrenner unterstützend 15 kW und 55 Newtonmeter Drehmoment zur Seite stellt.

Legt der Plug-in Hybrid rein elektrisch bis zu 60 Kilometer beziehungsweise 80 Kilometer bei reinen Stadtfahrten zurück, agiert der Mildhybrid unterstützend.

Bei den zur Markteinführung erhältlichen Mildhybriden setzt Alfa Romeo auf einen Benziner mit 1,5 Liter Hubraum. Diesen Vierzylinder paart der Hersteller in der von mir getesteten Version mit einem Turbolader mit variabler Geometrie. Die 118 kW/160 PS ergänzt der 48-Volt-Elektromotor nominell um die erwähnten 15 kW und ein Drehmoment von 55 Newtonmeter. Im aktivierten Dynamic-Modus gibt es ein tatsächliches Drehmoment von 135 Newtonmeter oben drauf. Bestenfalls beschleunigt der Alfa Romeo Tonale in 8,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die maximale Topspeed erzielt das kompakte SUV bei 210 km/h.

Im Elektro-Modus geht es zunächst los. Der Elektromotor reicht für elektrische Passagen bei niedrigen Geschwindigkeiten aus. Beispielsweise bei Fahrten in der Tiefgarage, beim Manövrieren oder im Stop&Go-Verkehr.

Die 48-Volt-Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 0,77 kWh. Den Akku platziert Alfa Romeo im Mitteltunnel zwischen den Vordersitzen. Der Kofferraum bleibt somit uneingeschränkt nutzbar.

Das elektronisch geregelte Bremssystem dient der optimalen Rekuperation. IBS nutzt die Rekuperation, um die Rückgewinnung der Bremsenergie zu maximieren. Die Effizienz wird somit verbessert. Externes Laden ist dem Alfa Romeo Tonale Hybrid nicht möglich. Dies bleibt dem Plug-in Hybrid vorbehalten.

Wer es gelassen angeht, ist mit dem Motor sehr gut bedient. Und auch bei Tritt aufs Gaspedal enttäuscht der Tonale nicht, der Wow-Effekt bleibt jedoch aus. Für mich persönlich eine weitere Premiere bei Alfa. Doch mit Blick auf die breite Masse, liefert die Kombination gut ab.

Beide Hybride kombiniert Alfa Romeo serienmäßig mit einem Doppelkupplungsgetriebe. Das Alfa Romeo TCT verfügt über sieben Schaltstufen. Das Doppelkupplungsgetriebe im 1,6 Liter Turbodiesel erhält sechs Schaltstufen. Der Selbstzünder leistet 96 kW / 130 PS.

In der Doppelkupplung sitzt der 48 V Elektromotor, dieser entwickelt 15 kW / 20 PS. Das 48-Volt-Hybridantriebssystem mit VGT wurde exklusiv für Alfa Romeo entwickelt. Die Doppelkupplung Alfa Romeo TCT des Tonale harmoniert im Test bei gemütlicher Fahrweise. Fordere ich den Tonale, bleiben Beschleunigungsorgien wie gesagt aus, zudem nimmt sich das SUV einen Moment und die Doppelkupplung dreht die Gänge lang aus. Das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten hinterlässt einzig bei flotter Gangart eine für Alfa ungewohnte Vorgehensweise. Drosselt der Hersteller die bewährten sportlichen Ambitionen nicht nur beim Fahrwerk.

Um fundierte Aussagen zum Verbrauch zu treffen, reichen 1 ½ Stunden Fahrt natürlich nicht aus. Bevor sich das erste kompakte Alfa-SUV meinem ausführlichen Test stellt, gebe ich Dir die Herstellerwerte von 6,5 – 5,7 Liter im kombinierten Zyklus nach WLTP mit auf den Weg. Werte, die sich mit meinem erfahrenen Verbrauch decken. Laut Datenblatt liegen die CO2-Emissionen zwischen 148 – 130 Gramm pro Kilometer.

Alfa Romeo positioniert den neuen Tonale nicht nur größentechnisch unter dem Stelvio. Während das große SUV mit seiner gebotenen Performance betont die Dynamik in den Vordergrund rückt, setzt der Alfa Tonale im Vergleich auf einen ausgewogenen Fahrwerkscharakter.

Wer sich meine Fahrberichte von den Modellen Giulia oder Stelvio zu Gemüte führt, weiß, zu meinen Highlights zählt der D.N.A. Fahrwerksschalter. Diesen finde ich erfreulicherweise auch im neuen Alfa Romeo Tonale, griffbereit in der Mittelkonsole platziert. Doch auch hier, lässt mich der Hersteller staunen. Alfa Romeo verzichtet auf die gewohnte Spreizung der Fahrmodi.

Der Dynamic-Modus bringt zwar Würze in das Ganze, doch die betonte Schärfe der größeren Baureihen bleibt aus. Und dies ist eine ganz bewusste Entscheidung. Die ich aus Sicht des Autobauers absolut nachvollziehen kann. Möchte man mit dem Tonale schließlich der „breiten Masse“ gefallen.

Und so lange nur die kleinste Hoffnung auf eine Quadrifoglio Variante besteht… Das diese durchaus ihre Berechtigung hätte, zeigt zum einen der Erfolg der Quadrifoglio Baureihen auf sowie die Nachfrage an Performance-Ausführungen der Mitbewerber. Sei es der CUPRA Ateca oder Formentor, der Mercedes-AMG GLA 35 4MATIC oder Audi RS Q3 Sportback.

Der Quadrifoglio würde dann auch mit Sicherheit mit Allradantrieb ausgeliefert. Die Benziner und der Diesel verfügen über Vorderradantrieb und das elektronische Sperrdifferenzial. Aktuell bleibt der Vierradantrieb Alfa™ Q4 dem Plug-in Hybrid vorbehalten. Das Fahrprogrammsystem Alfa D.N.A. bezieht beim künftigen Plug-in Hybrid den Elektromotor mit ein.

Stattet Alfa den Tonale in der Ausstattung Veloce serienmäßig mit den Brembo-Festsattelbremsen inklusive vier Kolben und innenbelüfteten Scheiben vorne aus, ist die Ausführung des Rennsportspezialisten optional auch für die anderen Versionen verfügbar.

Die Lenkung lässt mich staunen, diese Leichtigkeit habe ich in einem Alfa Romeo einfach nicht erwartet. An dieser wird die anvisierte breite Masse wahrlich ihre Freude haben. Wenn mir auch zunächst die straffe Auslegung fehlt, gefällt die präzise Führung und die optimale Rückmeldung. Last but not least, liegt das knackig geformte Lenkrad wunderbar in der Hand. Der Motor-/Start-Knopf findet sich übrigens im Lenkrad.

4,53 Meter lang, 1,84 Meter breit und 1,60 Meter hoch mischt der neue Alfa Romeo Tonale in der Klasse der kompakten SUV mit. Der Tonale steht in direktem Wettbewerb mit dem VW Tiguan, Kia Sportage, Hyundai Tucson oder dem Mitsubishi Eclipse Cross, um nur einige wenige zu nennen. Auf Seiten der Premiumanbieter sieht sich der Italiener im Rennen mit dem Audi Q3, Mercedes-Benz GLA und GLB oder BMW X1 und X2 sowie dem Jaguar E-Pace und Volvo XC40. Im eigenen Konzern finden sich der Jeep Compass und Jeep Renegade im Angebot der kompakten Modelle.

Mit dem neuen SUV betritt die Marke ein wichtiges und unaufhörlich wachsendes Segment. Alfa Romeo springt zwar verspätet auf den Zug auf, doch zeigt, man muss auch unter den kompakten SUV nicht auf Emotion, Tradition und Exklusivität verzichten.

Dies drückt der Alfa Romeo Tonale mit seinem emotionalen Blechkleid aus. Das SUV greift Designmerkmale vergangener Modelle auf und interpretiert diese im modernen Gewand.

Eine markant gezeichnete GT-Linie zieht sich von den charakterisierenden Frontscheinwerfer über die Seite des Fahrzeugs und mündet im Heck. Für die Marke charakterisierend das Trilobo sowie der als Scudetto bezeichnete Kühlergrill.

Die Scheinwerfer im „3+3 Look“ sorgen mit ihren drei halbrunden Leuchten der adaptiven Voll-LED-Matrix für einen Eyecatcher und optimale Ausleuchtung der Fahrbahn. Die drei Scheinwerfer-Module beinhalten das Tagfahrlicht, die „Welcome and Goodbye“-Funktion und die dynamischen Blinker. Die markante Lichtsignatur taucht am Heck wieder auf und garantiert einen hohen Wiedererkennungswert.

Apropos, in der Spezial-Lackierung Verde Montreal gibt sich der neue Tonale besonders ausdrucksstark zu erkennen. Natürlich stehen dem SUV auch die anderen Farben, darunter das klassische Alfa-Rot oder die Launch-Farbe Blu Misano, doch mein absoluter Favorit ist das großartige Grün.

Das legendäre Fünfloch-Design der Felgen präsentiert sich im Alfa Romeo Tonaloe in einer neuen Interpretation. Abhängig von Ausstattung und gewählten Extras, führt der Autobauer die Leichtmetallfelgen in den Größen 18, 19 und 20 Zoll auf.

Für einen Alfa Romeo ist das Design bezeichnend und wichtig. Dies bringt der Tonale unbestritten sehr gelungen zum Ausdruck. Nicht weniger wichtig für die Marke, die Komposition im Innenraum. Werfe ich einen Blick ins Cockpit, fallen mir weitere Parallelen zu traditionellen Modellen auf. Die der Autobauer aus Italien ins moderne Zeitalter adaptiert.

Die erstmals in einem Alfa Romeo verbaute digitale Instrumenteneinheit eint eine hochwertige Auflösung mit der Teleskop-Optik legendärer Zeitgenossen. Die gewählte Heritage-Grafik gefällt mir besonders gut, alternativ kann ich für das Kombiinstrument aus drei Layouts wählen.

Die zum Fahrer geneigte Ausrichtung der Armatur sowie die übersichtliche Anordnung der wenigen Schalterelemente vermitteln einen aufgeräumten Arbeitsbereich. Im Gegensatz zu den Modellen aus dem VW-Konzern verzichtet Alfa Romeo erfreulicherweise auf eine radikale Digitalisierung. Darüber hinaus bietet Alfa Romeo vorne wie hinten verschiedene USB Anschlüsse. Jeweils einen des Typ C und Typ A, ein Adapter ist nicht von Nöten.

Alfa Romeo weiß das Interieur mit einer tollen Optik und gelungenen Materialmix in Szene zu setzen. Die Auswahl an Stoffen, Dekorelementen und Materialien schafft in Verbindung mit der Verarbeitungsqualität Premium-Charakter. Dieses gehobene Ambiente und die geschaffene Atmosphäre hebt den Alfa Romeo Tonale im Segment gelungen hervor.

Die großartigen Sitze hüllt Alfa in veganes Leder und Alcantara und stehen seitens dem Sitzkomfort in nichts der Optik nach. Ergonomisch geformt fühle ich mich sofort wohl und finde rasch die optimale Sitzposition.

Konnektivität rückt in der heutigen Zeit immer mehr in den Fokus und gewinnt beim Kunden an Wichtigkeit. Diesen Anforderungen stellt sich der Tonale. Eigens für das Kompakt-SUV entwickelt, setzt das Infotainmentsystem auf zwei große Displays. Die Bedienung über den 10,25 Zoll Touchscreen in der Armaturentafel geht intuitiv von der Hand. Die Widgets ordne ich via Drag-and-Drop nach Belieben an und manövriere mich durch die Funktionen. Die Anzeigen liegen gut im Blick.

Mit dem skalierbaren Android-Betriebssystem und der 4G-Konnektivität bietet der Tonale moderne Voraussetzungen. Damit Alfa Romeo diesen halten und dem Kunden auch nach dem Kauf gewähren kann, bietet der Autohersteller Over-the-Air-Updates.

Bei Alfa zum ersten Mal im Auto nutzbar, Alexa. Der Sprachassistent Amazon Alexa ist serienmäßig und realisiert die Integration von Funktionen des Sprachassistenten in Kombination mit der My Alfa Connect App. Daten vom Auto aus nach Hause vermitteln oder in die andere Richtung, im neuen Alfa Romeo Tonale möglich.

Ebenso die Abfrage von Fahrzeugdaten aus der Ferne oder die Suche nach Sehenswürdigkeiten oder Restaurants. Amazon Alexa unterstützt Dich und ortet bei Bedarf Deinen Alfa Romeo Tonale. Auto abgestellt und vergessen die Türen zu verriegeln? Oder Du möchtest einem Freund den Zugang zum Auto gewähren und die Türen entriegeln. Ein Klick via Smartphone genügt aus. „My Remote“ umfasst verschiedene Funktionen wie die Fernsteuerung, die Ortung und Kontrolle.

Im Rahmen der „Alfa Connect Services“ bietet der Tonale dem Kunden eine Reihe von Dienstleistungen. Die „My Navigation“ steht bei der Suche nach Adressen und Sonderzielen unterstützend zur Seite und liefert auf den Reisen Echtzeit-Verkehrsmeldungen. Du wirst vor nahenden Geschwindigkeitskontrollen gewarnt und erhältst Wettervorhersagen.

Die Funktionen „Send & Go“ erlauben es, Reiseziele vom Smartphone aus direkt an das Navi im Fahrzeug zu senden. Teil des Pakets sind darüber hinaus „My Theft Assistance“, die Dich bei einem Diebstahlversuch alarmiert. Der „My Fleet Manager“ ist eine speziell für das Flottenmanagement konzipierte Applikation.

Mit der Applikation „My Car“ überwacht der Alfa Romeo Tonale die technischen Parameter. Der Berichtsservice informiert Dich monatlich per E-Mail über den Wartungszustand und liefert Informationen.

Das für die Vernetzung mittels Apple oder Android Smartphones kein Kabel mehr von Nöten ist, verwundert da natürlich nicht. Über „My Wi-Fi“ lassen sich bis zu acht Endgeräte an den Tonale koppeln.

Die Technologie an Bord machen den Tonale nicht nur zum bislang technologischsten Alfa Romeo. Der Tonale ist das erstes Serienfahrzeug im Automobilsektor, welches NFT-tauglich ist. NFT steht für Non-Fungible Token. Es handelt sich um ein fälschungssicheres, digitales Zertifikat basierend auf dem Blockchain-Konzept. Mit Deiner Zustimmung sammelt der Tonale über einen Lebenszyklus diverse Daten und zeichnet diese unveränderbar auf und erstellt ein Zertifikat. Wie ist das Fahrzeug benutzt worden oder welche Reparaturen wurden durchgeführt, über das Zertifikat ist all dies nachvollziehbar.

NFT stellt Dir einen fälschungssicheren Nachweis für die ordnungsgemäße Wartung aus. Diesen kannst Du beim Wiederverkauf in Form eines gesicherten Zertifikates übermitteln. NFT gibt Sicherheit für den aktuellen Besitzer sowie den Käufer. Die Dokumentation steigert den Restwert.

Wie Du siehst, hat der neue Alfa Romeo Tonale die Konnektivität und Digitalisierung wirklich viel zu bieten. Das SUV weiß jedoch auch in den Kernelementen zu punkten. Ist und bleibt der Faktor Platzangebot ein entscheidender.

Zwar muss sich der Tonale gegenüber mancher Mitbewerber im Bereich Variabilität geschlagen gegeben und reicht vielleicht auch nicht an deren Fassungsvermögen heran, enttäuschend ist das Angebot des Alfa Tonale dennoch nicht.

Auf der Rückbank reise ich mit meinen 1.80 Meter hinter großen Passagieren auf den vorderen Sitzen sehr bequem. Das luftige Raumgefühl habe ich nicht erwartet.

Die Rücksitzlehnen lassen sich im Verhältnis 60:40 geteilt umklappen. Modelle manch anderer Hersteller schaffen mit der Dreiteilung 40:20:40 mehr Flexibilität. Die feste Rücksitzbank steht zudem einer ebenen Ladefläche im Weg.

Dafür überrascht der massive Ladeboden, der flexibel ist und beim Öffnen automatisch fixiert. So kann das Fach darunter bequem genutzt und beladen werden. Schließlich hat Alfa mit dem zusätzlichen Raum einiges an Stauvolumen zu bieten. Insgesamt fasst der Alfa Romeo Tonale 500 bis 1.550 Liter.

Die elektrisch aufschwingende Heckklappe gibt eine gut nutzbare Öffnung zum Gepäckabteil frei. Einzig die Ladekante ist sehr breit ausgeführt, eine störende Stufe bleibt aus.

Der Alfa Romeo Tonale erhält Fahrassistenten die passiv und aktiv agieren. Das Auto realisiert autonomes Fahren Level 2. Erweitert Alfa Romeo den Umfang der Intelligenten Adaptiven Geschwindigkeitsregelung um den Spurhalte- und Stauassistenten. Der neue Tonale hält das gewählte Tempo und zugleich die Fahrspur. Die Verkehrszeichenerkennung weist Dich auf ein eventuelles Tempolimit hin. Wenn gewünscht, passt das System darüber hinaus die Einstellungen der Geschwindigkeitsregelanlage automatisch daran an.

Der Autonome Notbremsassistent erkennt Fußgänger und Radfahrer. Ergänzt um den Müdigkeits- und Totwinkelassistent, die hintere Querbewegungserkennung und die 360°-Kamera. Im Angebot erhältlich, das Parksystem. Der Alfa Romeo Tonale erkennt passende Parklücken und parkt automatisch ein und aus.

Den Sicherheitsfaktor steigert der „My Assistant“. Über diese Funktion verständigst Du im Falle einer Panne oder Notfall mit einem Tastendruck das Callcenter des Autoherstellers oder die Pannenhilfe. Fordert es die Unfallschwere, setzt das System automatisch einen Notruf ab. Zeitgleich übermittelt das Auto die Koordinaten Deines Standorts.

Ob der, die oder das Tonale – tatsächlich gibt es diesbezüglich bei dem ein oder anderen Unstimmigkeiten – das neueste Modell im Hause Alfa Romeo weiß zu begeistern. Der Tonale verkörpert die Leidenschaft der Marke und paart diese mit den Ansprüchen der „breiten Masse“.

Deine Begeisterung ist geweckt? Dann wird diese hoffentlich ein abschließender Blick in die Preisliste nicht schmälern. Zugegeben, Schnäppchenpreise ruft Alfa Romeo nicht für den neuen Familienzuwachs auf. Doch wer genau hinsieht und vergleicht, erkennt, der Tonale bietet Emotion, Premiumflair und reichlich Ausstattung fürs Geld. Der von mir gefahrene Veloce markiert mit 44.500 Euro das derzeitige Topmodell.

Umfangreich bestückt sind alle Tonale. Vier Trimms stehen insgesamt zur Wahl. Diese Differenzieren sowohl in Umfang sowie beim Motor. Aufgeteilt in 2x Basis und 2x Premium, kombiniert Alfa Romeo die beiden höheren Ausstattungen TI und VELOCE mit dem 160 PS Hybrid. Die Einsteiger SUPER und SPRINT dagegen mit der 130 PS Motorvariante. Die traditionsreichen Bezeichnungen zeichnen auch den neuesten Familienzuwachs aus.

Für 35.500 Euro bieten die Italiener das Basismodell SUPER. Der SPRINT ist mit 38.000 Euro gelistet. Darüber rangiert der Ti in der 160 PS Leistungsstufe zu einem Startpreis von 42.000 Euro. Zum Marktstart erweitert Alfa Romeo das Angebot um die exklusive Launch Edition Alfa Romeo Tonale SPECIALE. Diese ist wiederum mit beiden Mildhybriden kombinierbar. Die Preise liegen bei 39.000 und 41.000 Euro.

Zu jeder Zeit erhältlich, die Accessoires von Mopar. Mit diesen Zubehörteilen, über 100 an der Zahl, lässt sich der Alfa Romeo Tonale beliebig individualisieren. Für das kompakte SUV entwickelt, findest Du im Mopar-Programm Ventilkappen mit Alfa Romeo Logo, schwarze und weiße Nabenabdeckungen oder Schlüssel-Cover in Wagenfarbe.

Doch nicht nur optisches Zubehör findet sich im Angebot. Mit den Nackenstützen und Teleskopstangen, dem Fahrradträger, Ski- und Snowboardträger sowie Dachboxen steigert Mopar den Nutzfaktor. Mit dem von Mopar entwickelten ProClean Paket hält der Anbieter den Innenraum von Keimen und Schadstoffen frei.

Wer Gefallen an den dunklen Karosseriedetails des Alfa Romeo Tonale VELOCE findet, aber nicht das Topmodell ordern möchte, erhält die Features auf Wunsch als Zubehör. Im gut geschnürten Paket finden sich die schwarz lackierten Spiegelkappen, einen Karosserie-Kit mit Rammschutzleisten in mattem Miron sowie Frontschürzeneinsätzen. Der Unterfahrschutz und das Scudetto in dunklem Miron komplimentieren den Look.

Alternativ zum Kauf, stellt Alfa Romeo Dir attraktive Leasing- und Finanzierungsmöglichkeiten zur Auswahl. Der Alfa Romeo Tonale SUPER kann bereits ab 289 Euro monatlich finanziert werden. Die maßgeschneiderten Angebote der FCA Bank für Privat- und Geschäftskunden bieten dir darüber hinaus leistungsstarke Versicherungspalette. Auf Wunsch erhältst Du hier sozusagen alles aus einer Hand. Entspannt und sorgenfrei.

Stand: Juni 2022; Test: Lexi Lind; Fotos: Alfa Romeo/Lexi Lind

2 Gedanken zu “Alfa Romeo Tonale Hybrid im Fahrbericht

  1. Endlich mal ein ehrlicher Test für ein überzeugendes Auto. Ich habe mir den Tonale Diesel bestellt, da ich gegen die Elektrifizierung von Fahrzeugen bin, solange sie nicht überwiegend in den Städten genutzt werden. Er hat die richtige Größe und schon in der Grundversion eine sinnvolle Ausstattung. Vor allem kann ich als ‚Schwergewicht‘ vernünftig aus- u. einsteigen. Werde also nicht zwischen dem herausgezogenen Lenkrad und der B-Säule eingequetscht.
    Zwar hätte ich auch gerne mehr Leistung gekauft, aber ich bin überzeugt, dass die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h auf den Autobahnen bald Wirklichkeit wird. Dann reichen die 131 PS völlig aus. Der Raum reicht bequem für 4 Personen und das Gepäck fährt locker mit. Mich würde noch die Stützlast der AHK interessieren, da ich meine E-Bikes gerne ab und zu mitnehmen möchte.
    Das ist mein 1. Alfa-Romeo nach fast 40 Jahren Citroen. Ich bin gespannt, wie die Story bei mir endet. Die 5-Jahre Garantie beruhigt mich schon und lassen mich gelassen in die Automobile Zukunft mit Alfa blicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.