Fiat 500X Hybrid im Fahrbericht

Fiat fährt elektrifiziert in das Modelljahr 2022 und stattet das Crossover-Modell Fiat 500X erstmals mit Hybrid-Technik aus. Im Zuge dessen straffen die Italiener zugleich das Angebot an Motoren. Künftig entfällt die Auswahl, sorgt einzig der 1.5 GSE Hybrid DCT für den Vortrieb im neuen Fiat 500X. Weitere Veränderungen verzeichnet das Mini-SUV bei den Ausstattungen, dem Umfang und der Möglichkeit, mit dem elektrischen Stoffverdeck italienische DOLCEVITA zu genießen. Mit dem Kauf eines Fiat 500X RED unterstützt Du die unter anderem von U2-Frontmann Bono gegründete Organisation RED. Du generierst eine Spende und hilfst gegen den Kampf weltweiter Pandemien wie beispielsweise Corona. Das uns weiterhin fest im Griff hat. Mit den Modellen 500X Yacht Club Capri und 500X Più Dolcevita hat Fiat weitere exklusive Sondermodelle im Angebot. Der neue Fiat 500X Hybrid stellt sich nun meinem ausführlichen Test.

Der Fiat 500X weiß nicht nur in Italien zu begeistern. Wenn der Erfolg im Heimatland auch eindrucksvoll und ungebrochen ist. Im Wettbewerb hierzulande sieht sich das Mini-SUV starken Mitbewerbern entgegenstehen. Sei es der VW T-Cross, SEAT Arona oder Kia Stonic. Jüngst legt Hyundai mit dem neuen BAYON nach und mischt nun auch im Segment mit. Setzt der Dacia Duster auf den Preis, steht der MINI Countryman für Lifestyle. Trotz der starken Konkurrenz weiß der 500X zahlreiche Kunden für sich zu erobern. Weltweit brachte Fiat bis heute mehr als 750.000 500X unter das Volk.

Wer unter den Mini-SUV einen wahren Offroader sucht, findet diesen übrigens beim Konzernbruder Jeep Renegade. Mit diesem teilt sich der Fiat 500X Plattform und Technik. Ansonsten gehen beide ihre eigenen Wege.

Die Elektrifizierung begann Anfang 2020 mit dem Fiat 500 Hybrid und Fiat Panda Hybrid. Reine Elektroautos folgten mit dem großartigen Fiat 500 und Fiat Ulysse. Mit dem Modelljahr 2022 baut Fiat die Angebote aus und stellen dem Fiat Tipo und 500X 48-Volt-Hybridtechnik zur Seite.

Mit der Entscheidung entfällt auch die weitere Auswahl. Wer sich für den Crossover-500 entscheidet, erhält diesen als 1.5 GSE Hybrid DCT.

Es handelt sich um eine neue Motorenentwicklung, die auf die Kombination Turbobenziner und 48-Volt-Elektromotor setzt. Der Verbrenner stammt aus der FireFly-Baureihe und schöpft aus vier Zylindern und einem Hubraum von 1,5 Litern. Die Leistung beläuft sich auf 96 kW (130 PS) und ein maximales Drehmoment von 240 Newtonmetern. Der Elektromotor leistet davon 15 kW (20 PS).

Die Hybridtechnologie steht für Fortschritt, Effizienz und Umweltbewusstsein. In der Praxis unterstützt das System rund um den Riemen-Starter-Generator das Auto beim Anfahren. Im reinen Fahrbetrieb erzielt der Hybrid weitere Kraftstoffeinsparungen. Rein elektrische Fahrten über einen längeren Zeitraum sind hier nicht möglich. Lediglich bei geringen Geschwindigkeiten legt der Fiat 500X Hybrid je nach Leistungsbedarf und Ladezustand der Batterie bis zu drei Kilometer vollelektrisch zurück. Sei es ist in Parkhäusern, beim Manövrieren bzw. Ein- oder Ausparken sowie hohem Verkehrsaufkommen. Mit der Kriechfunktion steigert Fiat in diesen Situationen den Komfort, führt das Auto kurze Vorwärtsbewegungen aus, ohne Druck auf das Gaspedal auszuüben.

Externes Aufladen der Batterie ist in einem Hybriden nicht möglich, so auch im Fiat 500X Hybrid. Hier gewinnt man durch Rekuperieren, sprich beim Bremsen, als auch beim Rollen Energie.

Laut Fiat erzielt der Fiat 500X bei der Verbrauchsmessung nach WLTP-Verfahren eine vollständige Entkopplung des Benzinmotors von bis zu 47 Prozent. Bei reinen Stadtfahrten steigt der Anteil auf 62 Prozent. Resultierend daraus ergeben sich dank 48-Volt-Antrieb ein spürbar geringerer Kraftstoffverbrauch und eine CO2-Reduzierung von 11 Prozent nach WLTP-Zyklus. Die erste kurze Ausfahrt bot mir natürlich nicht den passenden Rahmen, diesen Aussagen wirklich auf den Grund gehen zu können.

Bezüglich Verbrauch schlägt der Vierzylinder mit 5,6 Liter zu Buche. Der CO2-Ausstoß beläuft sich beim neuen Fiat 500X Hybrid auf 128 g/km.

Leise und emissionsfrei geht es im Hybrid los, wer von unten heraus das Gaspedal stärker bemüht, fordert umgehend den Verbrenner. Das Zusammenspiel zwischen Elektromotor und Benziner gefiel mir im Test. Der Nerveffekt mancher Mitbewerber bleibt bei Fiat aus.

Zugegeben, die Spritzigkeit und der kernige und satte Motorsound, die Leistungsentfaltung, die gesamte Abstimmung des vorherigen Dreizylinders animierte mich mehr. Die neu entwickelte Siebengang-Doppelkupplung ist zwar eine feine Sache, nimmt dem Hybrid aber zusätzlich Elan. Sportliche Fahrleistungen sind nicht zu erwarten. Der Sprint aus dem Stand heraus auf Tempo 100 gelingt ihm in 9,4 Sekunden.

Diesen Anspruch mal beiseite gelegt, gefällt die Motor-/Getriebe-Kombi im Alltag aber durchaus. Sorgt die Automatik für mehr Komfort. Und gerade in Anbetracht der heutigen Benzinpreise und Energiesituation, ist etwas Entschleunigung genau das, was uns gut tut. Da benötigt es auch nicht die Topspeed von 194 km/h, die aber im Fiat 500X 1.5 GSE Hybrid DCT möglich ist.

Die erste Generation Fiat 500X war sowohl mit Front- und Allradantrieb verfügbar. Der neue Hybrid agiert rein frontangetrieben, somit entfällt die Auswahl. Dies gilt auch bei der Ausstattung Cross. Die beim Crossover-500 seit jeher für die Abenteuerlust steht. Versehen mit einem optischen Unterfahrschutz, spezielen Stoßfängern sowie Beplankungen, hebt Fiat beim 500X Cross die Bodenfreiheit um weitere 179 Millimeter an. Mangels 4×4-Antrieb reichen die Offroadqualitäten für leicht raubeiniges Terrain.

Der Konzernbruder Jeep Renegade dagegen fühlt sich auch im richtigen Gelände pudelwohl. Hier differenziert der FCA Konzern deutlich zwischen den Fahrzeugen und entspricht der jeweiligen Marke. So ist der Fiat 500X bewusst auf der Straße und in der Stadt unterwegs.

Dort möchte man den Kundenanspruch mit einer leichtgängigen Lenkung und einer angenehmen Komfortabstimmung entsprechen. In der Praxis muss sich allerdings auch das Modelljahr 2022 Schwächen eingestehen. Über Straßen im schlechten Zustand poltere ich im Test und die Servolenkung bleibt für meinen Geschmack einfach zu leichtgängig. Zudem fehlt es mir an der entsprechenden Rückmeldung. Hätte mir eine Überarbeitung sowohl das Lenkgefühl wie auch die Federabstimmung betreffend gewünscht. Diese bleibt beim Fiat 500X Hybrid leider aus.

Die große optische Auffrischung blieb beim Fiat 500X ebenfalls aus. In Anbetracht der gelungenen und modern wirkenden Karosserie ist dies zu verschmerzen. Das Modelljahr 2022 ergibt sich dennoch auf Anhieb zu erkennen. Handelt es sich beim neuen 500er Logo am Kühlergrill und dem Schriftzug FIAT auf der Heckklappe um markante Veränderungen. Die nun die gesamte Baureihe kennzeichnen.

Am Heck findet sich am Fiat 500X Hybrid außerdem ein Logo, bestehend aus zwei Blättern mit blauen Tautropfen. Die Weiterentwicklung der Technologie drückt Fiat optisch in diesem Emblem mit einem kräftigeren Farbton aus. Dies fällt im direkten Vergleich mit den Pionieren Fiat 500 Hybrid und Fiat Panda Hybrid auf.

Vermittelt der Fiat 500X CROSS mit seinen Karosseriedetails Unterfahrschutz vorne und der Dachreling etwas mehr Offroad-Charme, hebt sich der Fiat 500X SPORT mit seinen titangrauen Details ab. Die sich von den Außenspiegelkappen bis in den Innenraum ziehen, siehe die Armaturentafel. Serienmäßig zieht Fiat dem SPORT schicke 18 Zoll Leichtmetallräder auf und verbaut ein Sportlenkrad mit Multifunktionstasten.

Der neue Fiat 500X ist in den Karosserievarianten Limousine und Cabriolet erhältlich. Mit elektrischem Stoffverdeck trägt das Mini-SUV die Bezeichnung DOLCEVITA. Der Name ist Programm und so nimmt mich der Open-Air-Genuss sofort für sich ein. In 15 Sekunden gibt das elektrische Faltdach aus Stoff den Blick gen Himmel frei und bietet Frischluftvergnügen. Ein Feature, welches den Fiat 500X im Wettbewerb deutlich hervorhebt.

Die Karosserie DOLCEVITA kann mit allen Ausstattungen kombiniert werden. Der Aufpreis für das Stoffverdeck liegt bei allen Varianten bei 3.000 Euro. Von den gängigen Linien CLUB, CROSS und SPORT bis hin zu den Sondermodellen.

Die Italiener wissen insbesondere bei der 500er Modellfamilie mit ihren Sondermodellen zu verzaubern. Der Fiat 500X Modelljahr 2022 macht da natürlich keine Ausnahme.

Mit dem „Yacht Club Capri” begibst Du Dich regelrecht auf eine Segeltour. Taucht der Autobauer das Modell in Venezia Blau in die Farbe des Meeres. Farblich darauf abgestimmt präsentiert sich das Soft-Top in Blau. Ein blaues Finish erhalten zudem die schicken Leichtmetallfelgen in 18 Zoll.

Enterst Du den Innenraum, vermittelt die großflächige Holz-Einlage in der Armaturentafel Segelschiff-Charakter und sticht in ihrer Hochwertigkeit hervor. Diese nimmt der Schaltknauf mit seiner Holzverzierung wieder auf. Harmonisch auf das Gesamtkonzept des Fiat 500X Hybrid Yacht Club Capri abgestimmt, laden die elfenbeinfarbene Sitze mit blauem Fiat-500-Logo und blauen Kontrastnähten zum Verweilen ein. Mit dem Uconnect™ Navigationssystem inklusive Touchscreen in HD und sieben Zoll navigierst Du Dich durch die „Weltmeere“.

Neuster Zuwachs in der Sondermodell-Familie des Fiat 500X stellt der „Più Dolcevita“ dar. „più“ steht im italienischen für „mehr“ und somit will Fiat mit dieser 500X Ausführung noch mehr italienisches Lebensgefühl vermitteln. Im Vergleich zum „Yacht Club Capri” eben das Vergnügen an Land.

Dieses drückt das Sondermodell in der Lackierung Gelato Weiß in Kombination mit dem elfenbeinfarbenen Stoffverdeck aus. Die Leichtmetallfelgen in Schwarz mit grauem Finish stehen in starkem Kontrast und füllen mit 18 Zoll die Radkästen wunderbar aus. Die Eleganz heben satinierte Chromdetails hervor. Sei es am Kühlergrill, den verchromten Außenspiegelkappen oder den Griffen an Tür und Heck.

Serienmäßig führt das Sondermodell Voll LED-Frontscheinwerfer mit speziellen Einfassungen für die LED-Nebelscheinwerfer auf.

Das Sondermodell Più Dolcevita gibt sich an all diesen Designmerkmalen sofort zu erkennen. Dennoch lässt Fiat es sich nicht nehmen, an den vorderen Kotflügeln den Schriftzug Dolcevita anzubringen.

Natürlich setzt auch der Fiat 500X Più Dolcevita nicht nur auf Äußerlichkeiten. Im Cockpit hebt das Gestühl mit elfenbeinfarbener Polsterung das Niveau. Raffiniert im Detail, mit abgesetzten Kedern und dunkel geprägten „500“ Logos . Die Armaturenbretteinlage die sich über die gesamte Breite zieht setzt eine weißen Akzent, abgestimmt auf den satinierten Schaltknauf.

Ein Sondermodell der besonderen Art präsentiert Fiat mit den Modellen der RED-Familie. Diese erstreckt sich nicht nur auf die 500er Baureihe.

Die Partnerschaft zwischen der Organisation und den Marken Fiat, Jeep und RAM unterstützt den Kampf gegen Pandemien. Mit dem Kauf eines Fiat 500X Hybrid RED oder eines der weiteren RED-Fahrzeuge aus dem FCA Konzern unterstützt Du die Hilfsorganisation finanziell bei ihrer Arbeit. Die Spende geht an den Global Fund der sich dem Kampf in Gesundheitsnotlagen stellt. RED deckt ein breites Spektrum an Diensten an. Bedarf es der Beratung oder Behandlung, der Prävention oder Einrichtungen für Test und Bildung sowie Pflegediensten.

Fiat, Jeep und RAM ging mit RED im vergangenen Jahr die Verpflichtung ein, bis 2023 mindestens 3,5 Millionen Euro an den Globalen Fonds zu spenden. Sei mit dem Fiat 500X Hybrid RED ein Teil davon.

Die Farbe Rot kennzeichnet natürlich den Fiat 500X RED, außen wie innen. Von der Uni Sonderlackierung Passione Rot über das rote Stoffverdeck, bis hin zur Armaturenbretteinlage. Dabei setzt das Sondermodell nicht nur auf Farbe. Im Innenraum sorgt die „Sanitizing Glove Box“ für eine hygienische Umgebung. Das System bringt im Handschuhfach eine eingebaute UV-C-Lampe hervor. Hiermit lassen sich die Oberflächen Deiner Alltagsgegenstände, wie beispielsweise dem Smartphone desinfizieren. Einfach eine Taste in der Mittelkonsole gedrückt und der Reinigungsprozess beginnt. Der Zyklus dauert drei Minuten an.

Das Sondermodell kennzeichnet Fiat mit entsprechenden Emblemen an der B-Säule und bietet es zu Preisen von 30.990 Euro für die Limousine beziehungsweise 33.990 Euro für den DOLCEVITA an.

Die einzelnen Ausstattungen differenzieren in Farbe, Muster und Stoffe. Kennzeichnend für die gesamte 500er Familie, das großflächige Element im Armaturenbrett. Dieses zieht sich über die gesamte Fahrzeugbreite und sticht abhängig von der gewählten Außenfarbe und gewählter Option farblich hervor.

Die Personalisierung – in Form von verschiedenen Polsterungen, Farben und Dekorelementen – paart Fiat mit der 500typischen Leidenschaft für das Detail. Die Anmutung und Gestaltung schafft ein wohliges Cockpit.

Den heutigen technologischen Standards entsprechend, bietet Fiat mit dem Infotainmentsystem Uconnect Radio gute Konnektivität. Im Modelljahr 2022 knüpft der Hersteller das System in allen Ausstattungen an eine sieben Zoll HD-Touchscreen. Bluetooth-Freisprecheinrichtung, USB und DAB+ runden das Paket ab. Auf Wunsch findet sich auch im Fond ein USB-Anschluss.

Via Bluetooth koppele ich das Smartphone an das Fahrzeug. Aus Sicherheitsgründen setzt Fiat für die erstmalige Kopplung ein stehendes Fahrzeug voraus. Via Apple Car Play und Android Auto bin ich in wenigen Sekunden mit dem Auto und der Welt des Internets vernetzt. Ich selbst bin Android-Nutzer und favorisiere die Navigation über Google Maps inklusive Echtzeit-Verkehrsinformationen. Das System und die Integration mit dem Fiat 500X Hybrid machen den Aufpreis für das optionale Navigationssystem überflüssig.

Mit Mopar Connect und dem my:Assistant bietet Fiat weitere Funktionen und Annehmlichkeiten. Der Zugriff aus der Ferne ist ebenso möglich, wie die automatische Kontaktherstellung im Falle eines Unfalls sowie die Fahrzeuglokalisierung. Wer seinen Fiat 500X verleiht, erhält Warnungen, sollte der Entleiher den im Vorfeld festgelegten Geschwindigkeitsbereich überscheiten oder den definierten Radius verlassen.

Die Hybridkomponenten nehmen keinen Einfluss auf den Kofferraum. Der unverändert 350 Liter bereithält und durch Umlegen der Fondsitzlehnen auf tausend Liter anwächst. Benötige ich die Rückbank für weitere Insassen, bringe ich dort drei Personen unter. Überschreiten diese nicht die 1.80 Meter gibt es auch im Beinraum kein Anlass zur Klage. Die Kopffreiheit ist auch bei Sitzriesen noch luftig.

Blenden wir an dieser Stelle einmal die erwähnten Sondermodelle aus, steht Dir der neue Fiat 500X im Modelljahr 2022 in den drei Ausstattungen CLUB, CROSS und SPORT zur Wahl. Die Preise erstrecken sich je nach Version und Karosserie von 28.990 Euro bis 34.240 Euro.

Wer derzeit seinen Fiat 500X im Netz auf der Fiat-Seite konfiguriert, profitiert von den Online-Preisen. Diese liegen abhängig von der Ausstattung bis zu 5.268 Euro unter dem UPE des Herstellers ab Werk.

Unabhängig von der Ausstattung erhält der Kunde die Uni-Lackierung serienmäßig. Gegen einen Aufpreis von 590 Euro hüllt man sein Auto in eine Uni-Sonderlackierung oder wählst einen der Metallic-Lacke. Die Bicolore-Lackierung unterstreicht in ihrer Zweifarbgestaltung bei der Limousine den lifestylebetonten Auftritt. Die Karosserievariante DOLCEVITA ist wahlweise mit einem grauen oder roten Stoffverdeck verfügbar.

Die Farbwahl ist damit keineswegs abgeschlossen. In der Preisliste führt mit den einzelnen Ausstattungen verschiedene Farben, Stoffe und Muster auf. Hält die Basis die Sitze im sogenannten Fiat Monogramm Stil in Blau, setzt der Cross auf Camouflage-Muster in Schwarz mit Ziernähten aus Vynil, in Arrow Electro oder schwarzem Leder. Wer sich für die Ledersitze entscheidet, setzt auf graue Einsätze.

Passend auf die jeweilige Farb- und Stilgebung stattet Fiat den 500X mit einem Armaturenbrett in Techno Blau Matt, Dunkelgrau oder Titan Grau aus.

In der Preisliste finden sich unterschiedliche Pakete zur weiteren Individualisierung. Das Winter-Paket umfasst beheizbare Vordersitze und eine beheizbare Auflagefläche der Scheibenwischer an der Front und steht ausgenommen die Basis den beiden höheren Versionen zur Wahl.

Im X-Tech Paket stellt Fiat ebenfalls den Ausstattungen CROSS und SPORT einen automatisch abblendenden Innenspiegel, elektrisch anklappbare Außenspiegel und Keyless Entry & Go zur Seite. Das BAD S Paket pimpt den Fiat 500X SPORT um ein Lenkrad in Leder Alcantara, Pedaleinsätze aus Alu, verchromte Einstiegsleisten und eine Einstiegsbeleuchtung. Die Angebote erweitern das Leder Sport Paket und zwei Komfort-Pakete.

Im Rahmen der MOPAR Accessories kannst Du Deinen Fiat 500X personalisieren und den Lifestyle-Charakter noch mehr ins Szene setzen. Ob mit farbigen Außenspiegelkappen oder Aufkleber-Sets für Dach und Motorhaube. Im Angebot finden sich darüber hinaus Aufkleber für die Seitenpartien und Zierleisten für die Motorhaube des kleinen SUV.

Der neue Fiat 500X Hybrid fährt im Modelljahr 2022 mit weiteren serienmäßigen elektronischen Fahrerassistenten auf und hält zusätzlich Fahrhilfen bereit.

Die Verkehrszeichenerkennung hilft in Kombination mit dem intelligenten Geschwindigkeits-Assistent das Punktekonto in Flensburg zu schonen. Der Spurhalte-Assistent unterstützt Dich und greift bei unbeabsichtigten Spurwechsel mittels leichten Gegenimpuls im Lenkrad ein.

Der Aufmerksamkeitsassistent erkennt auftretende Müdigkeit und warnt akustisch und optisch. Im Ernstfall greift der Autonome Notbremsassistent beherzt ein, um den Aufprall zu minimieren oder gar zu verhindern. Der Fernlichtassistent und Totwinkel-Assistent runden das Angebot ab.

Stand: Juli 2022; Test und Fotos: Lexi Lind; Fotos Sondermodelle: Fiat

2 Gedanken zu “Fiat 500X Hybrid im Fahrbericht

  1. Pingback: Fahrbericht: Fiat Tipo Hybrid | auto-reise-creative

  2. Pingback: Fiat Tipo 1.5 GSE Hybrid im Test | CARWALK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.