Kia UVO Connect II im Test

Mit Einführung des Kia e-Soul Anfang vergangenen Jahres ging auch UVO I an den Start und ermöglichte die optimale Vernetzung zwischen Fahrer und Fahrzeug und das wo immer Du auch bist. Denn mittels der UVO App kannst Du aus der Ferne mit nur einem Fingertipp Diagnosedaten und Statistiken abrufen oder beispielsweise verschiedene Basisfunktionen steuern. Nun folgt die zweite Generation, die Kia Motors erstmals mit dem neuen Sorento einführen wird. Während ich das neue SUV Ende des Monats erfahren darf, konnte ich bereits vorab die im Haus in Rüsselsheim entwickelte neue Technologie UVO II vorab testen und darüber hinaus das neue intelligente Schaltgetriebe iMT erfahren.

Nun bauen die Koreaner den Online-Dienst UVO Connect weiter aus und präsentieren mit der Phase II interessante Verbesserungen und haben sogleich zehn neue Connected Services in petto. Neben neuen Möglichkeiten sich mit dem Kunden auszutauschen und diesen direkt über Rückrufe oder Reifenwechsel zu informieren, kannst Du einzelne Funktionen aus der Ferne bedienen, über einen deutlich verbesserte Navigation verfügen und bei einem Kia-Fahrzeugwechsel Dein Nutzerprofil übertragen.

Die Bedienung ist denkbar einfach, zunächst legst Du Deine persönlichen Basis-Einstellungen fest und verbindest Dein Smartphone mit dem Fahrzeug. Nun kannst Du über die App den Fahrzeugstatus abfragen, Push-Nachrichten abonnieren und hilfreiche Services nutzen.

Und da Dein Kia dank UVO mit Dir kommunizieren kann, bist Du stets auf dem Laufenden, bekommst Diagnosedaten über den aktuellen Fahrzeugzustand übermittelt und darüber hinaus eine monatliche Übersicht geliefert, die Dir einen Überblick über Dein Fahrverhalten gibt.

Die in UVO II neu enthaltene App-Funktion „Nutzerprofil-Transfer“ erlaubt künftig auch die Überprüfung sowie Änderungsmöglichkeiten der Navigations-, Radio- und Bluetooth-Einstellungen. Dein persönliches Nutzerprofil kann mit dieser App-Funktion auch in der Cloud gespeichert werden oder bei einem Modellwechsel auf das neue Fahrzeug übertragen werden.

Vergessen, wo Du Deinen Kia geparkt hast? Kein Problem, der integrierte Ortungsdienst findet Dein Fahrzeug. Du musst zum Flieger eilen und hast in der Hektik vergessen, das Fahrzeug zu schließen? Kein Problem, über die App kannst Du das Fahrzeug auch vom Gate aus schließen bzw. öffnen. Apropos Reisen, Du kannst Deine Routenplanung bequem vom Sofa aus direkt an das Onboard-Navigationssystem senden und Dir darüber hinaus Deine letzten Reisedaten im Überblick ansehen.

Im Fahrbetrieb rückt bei UVO Connect besonders die Navigation und der Echtzeit-Informationsservice Kia Live in den Fokus. Offline-Navigation war gestern, Kia setzt nun auf eine Server-basierte Online-Navigation und arbeitet nicht nur mit Echtzeit-Verkehrsinformation, der Server speichert auch historische Daten. Dabei tauscht Kia die Server, beziehen keine anderen Dienstleister mehr ein, alles bleibt nun im eigenen Haus. Der Kunde bekommt davon letztlich nichts mit, profitiert jedoch von einer optimalen Routenführung und der bestmöglichen Ankunftzeit.

Mit der Funktion „Online-Navigation“ liefert Dir UVO II genauere Angaben zu Fahr- und Ankunftszeit und kombiniert den Service mit Cloud-basierten Echtzeit- und historischen Verkehrsdaten. Die Prognose des Verkehrsaufkommens ist somit sehr präzise und die Fahrtzeitangaben weitaus zuverlässiger, schätzen konventionelle Navigationssysteme die Ankunftszeit lediglich auf Basis von On-Board-Routenplanung und Echtzeitverkehrsinformationen.

Mit UVO II ist auch die Fortsetzung der Navigation über das Smartphone möglich, sofern der Kia zwischen 200 und 2.000 Metern vom Ziel entfernt geparkt ist. Denn die Möglichkeit stets direkt am Zielpunkt zu parken, ist nicht immer gegeben. Ist dies der Fall, schickt das Fahrzeug eine Push-Benachrichtigung an die UVO-App und die Navigation wird nahtlos per Google Maps bis zum Ziel fortgesetzt. Besonders reizvoll, als Nutzer kannst Du auf die Augmented Reality, kurz AR-Führung zurückgreifen. Die Kamera Deines Smartphones wird entsprechend aktiviert und Turn-by-Turn-Navigationshinweise werden direkt in das Kamerabilder eingeblendet.

Konzentriert auf die Elektromodelle der Marke Kia hat die zweite Phase UVO noch weitere Vorteile zu bieten. Können Fahrer eines e-Niro oder e-Soul die UVO App als Fernbedienung nutzen, sei es die Batterie- oder Klimasteuerung betreffend. So kannst Du Start- und Endzeitpunkt des Ladevorganges per Fernbedienung festlegen. Schon vor Fahrtantritt kannst Du die Temperatur bestimmen, somit steht das Fahrzeug bereits von Beginn an die optimale Betriebstemperatur und in Folge dessen die bestmögliche Leistungsausbeute der Batterie zur Verfügung.

Kia Live liefert Elektrofahrern zudem zahlreiche hilfreiche Informationen, benachrichtigen über Ladestationen, Zahlungsmöglichkeiten, Verfügbarkeit der Ladebuchsen und Anschluss-Kompatibilität.

Neben dem Ladezustand der Antriebs- bzw. der 12 Volt Batterie, kann ich ersehen ob die Motorhaube geöffnet ist und die Mitteilungen umfassen nun den Batterieentladealarm.

Bei all den Schreckensnachrichten die wir über die heißen Sommertage täglich zu lesen bekommen, ist der neue Insassenalarm eine absolute Wohltat und verhindert solche Horrorszenarien. Weitere neue Funktionen von UVO Connect sind in Entwicklung. Folgt beispielsweise ein Valet-Parken-Modus. Sollte ein anderes Familienmitglied oder ein Freund mit Deinem Fahrzeug unterwegs sein, kannst Du Deinen Kia mit dieser Funktion orten, Dir Fahrzeit, Fahrstrecke und Höchstgeschwindigkeit anzeigen lassen und zugleich persönliche Daten wie letzte Navigationsziele vor dem Zugriff Dritter schützen.

Den Anfang macht wie Eingangs erwähnt, in wenigen Wochen der neue Kia Sorento, doch schon kurz darauf folgen weitere Modelle, bis Ende 2020 sind alle Baureihen von Kia möglich. Bisher war UVO I in drei Modellen verfügbar. Die einzigartige 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie enthält darüber hinaus die UVO CONNECT Updates.

Die Leistungen erhältst Du 7 Jahre KOSTENLOS! Für Dich fallen keine Gebühren an, sei es für Datenstreaming oder Routendownload auch im Ausland. UVO war bis dato in 9 Ländern verfügbar, dies hat Kia mit UVO II auf 19 Länder ausgeweitet.

Natürlich ein Kraftakt für die Händler, aber diejenigen die aktuell UVO I in ihrem Fahrzeug haben, erhalten bei ihrem Kia-Vertreter problemlos und kostenlos ein Update auf UVO II, kann dieses jederzeit auch rückwirkend heruntergeladen werden.

Stand: September 2020; Test: CARWALK – Der Autoblog; Fotos: Kia

Ein Gedanke zu “Kia UVO Connect II im Test

  1. Pingback: Kia UVO Connect II » presse24.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.