BMW 2er Active Tourer im Test

Die 2er Baureihe steht im Hause BMW für Kompaktheit, ohne sich jedoch auf rein praktische Lösung zu beschränken. Das Angebot reicht vom schnittigen BMW 2er Coupé über die viertürige Ausführung BMW 2er Gran Coupé, deren M-Ausführung bis hin zu dem getesteten Active Tourer und den BMW 2er Gran Tourer. Die beide im Vergleich zu den Coupé-Versionen das Raumangebot und die Variabilität in den Fokus rücken. Dem BMW 2er Active Tourer gelingt der optimale Spagat zwischen Nutzwert und Sportlichkeit. Eine Mischung die BMW im neuen Modell nochmals hervorhebt.

Die zweite Generation BMW 2er Active Tourer kommt nicht einfach nur mit einem erweiterten Motorenprogramm und leichten optischen Retuschen daher. Im direkten Vergleich fällt auf, das Kompaktfahrzeug präsentiert sich gereift und verbessert. Das neue Bedienkonzept, die vielfältigen Technologien, das serienmäßige BMW Curved Display und der BMW Intelligent Personal Assistant zählen zu den Neuheiten und Highlights im BMW 2er Active Tourer. Vorzüge, die BMW weiß mit einem variablen und guten Raumangebot zu paaren. Wie mein ausführlicher Fahrbericht aufzeigt, gibt es viel über den BMW 2er Active Tourer zu erfahren.

Im Jahr 2014 erstmals eingeführt, musste sich das kompakte Modell zunächst Startschwierigkeiten eingestehen. Ein Blick auf unsere Straßen zeigt jedoch auf, der ersten Generation BMW 2er Active Tourer gelang es dann doch rasant die Kunden für sich zu erobern. Mehr als 430.000 verkaufte Modelle der ersten Generation stehen für einen großen Erfolg. Februar 2022 rollt die zweite Modellgeneration 2er Active Tourer in den Handel.

Spaltet BMW mit der stetig größer werdenden Doppelniere die Geschmäcker und trifft auch meinen Geschmack nicht immer, so muss ich sagen, der größer dimensionierte Kühlergrill verleiht dem neuen 2er Active Tourer einen kraftvolleren Auftritt. Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger scheint die Niere zuvor regelrecht zurückhaltend. Auch die schärfer gezeichneten Scheinwerfer sowie der neue Frontstoßfänger sorgen für mehr Ausdruck. Meine Meinung, in der Bildergalerie kannst Du Dir Dein eigenes Bild machen.

Die neuen LED-Scheinwerfer mit LED-Technologie kennzeichnet ein neue markante Grafik. Serienmäßig mit Abblend- und Fernlicht ausgestattet, unterteilt BMW die Scheinwerfer in drei klar gegliederte Leuchtkörper. Gegen Aufpreis führt BMW die Adaptiven LED-Scheinwerfer im Angebot auf. Mit einem Abbiegelicht, dem blendfreien Matrix-Fernlicht, Stadt-und Autobahnlicht sowie dem Schlechtwetterlicht hat die Option zahlreiche Funktionen zu bieten.

Auch am Heck blieben die Leuchten nicht unangetastet. Die Elemente sind deutlich schmaler gezeichnet und ebenfalls in LED ausgeführt. Im Vergleich zum Vorgänger integriert BMW die Auspuffrohre nun nicht mehr sichtbar in die Heckschürze.

Fakt ist, BMW hat es nicht bei dezenten Veränderungen belassen und deutlich Hand angelegt. Der neue BMW 2er Active Tourer vermittelt eine markantere Präsenz, die dem Fahrzeug sehr gut zu Gesicht steht.

Auf eine Veränderung hätte ich jedoch verzichten können, BMW verabschiedet sich von den echten Türgriffen und verbaut Griffmulden. Mit diesen konnte ich mich über die gesamte Testzeit nicht anfreunden. Optisch sorgt die integrierte Lösung zwar für einen klareren Look, doch in der Handhabung verlangen die Griffmulden dringend eine Nacharbeitung.

Großen Gefallen haben ich wiederum an dem automatischen Fensteröffner gefunden. Zunächst als Spielerei abgetan, lernt man diese Funktion doch schnell schätzen. Einfach Punkte festsetzen und das Fahrzeug öffnet an diesen selbstständig das Fenster. Nun musst Du dieses nur noch schließen. Wie lästig 😉 Übrigens, BMW kann „Gewohnheiten automatisieren“. In den Tests macht mich der Active Tourer zum Beispiel im Parkhaus an der Schranke aufmerksam, an dieser Stelle wiederholt das Fenster geöffnet zu haben und fragt, ob ich diesen Punkt festsetzen möchte. Gefragt, getan. Die kommenden Tage öffnete das Auto zuverlässig beim Ein- und Ausfahren dort das Fenster.

Kommen wir zurück zur Karosserie und dem Design. Die zweiten Modellgeneration lässt das Vorgängermodell im Vergleich wahrlich alt aussehen. Die geänderten Karosserieabmessungen stellen da den geringsten Unterschied dar. Präsentiert sich die Neuauflage 32 Millimeter länger, 24 Millimeter breiter und in der Höhe um 21 Millimeter angewachsen.

Mit einer Außenlänge von 4.386 Millimeter und 1.824 Millimeter breit sowie 1.576 Millimeter hoch, bleibt der BMW 2er Active Tourer durch und durch ein Kompakter. Der Radstand misst unverändert 2.670 Millimeter, in der Spurweite legt das Fahrzeug um 25 Millimeter vorn und 26 Millimeter an der Hinterachse zu.

Der im Test erfahrene BMW 223i Active Tourer erhält serienmäßig 17 Zoll Leichtmetallräder. In Kombination mit der Luxury Line oder dem M Sportpaket erhält das Modell spezifische Felgen ebenfalls in 17 Zoll. Unter den Extras finden sich weitere Leichtmetallräder in den Größen 17, 18 und 19 Zoll. Die BMW Individual Leichtmetallräder im Vielspeichendesign stechen besonders hervor.

Das Farbangebot wurde zuletzt um die neue Außenfarbe Piemont Rot metallic erweitert. Insgesamt kannst Du aus elf Farben auswählen. Neben den gängigen Tönen Uni Schwarz und Alpinweiß, hüllen die Farben Mineralweiß, Skyscraper Grau, Sparkling Kupfergrau und Saphirschwarz in den Metallic-Look. Ebenso das Sonremo Green Metallic und die beiden Blautöne Phytonicblau und Portimao Blau. BMW Individual führt ergänzend den Storm Bay Metalliclack auf.

Der BMW 2er Active Tourer ist in Kombination mit unterschiedlichen Ausstattungspaketen erhältlich. Konzentriert auf die Luxury Line und das M Sportpaket bringt dies der Active Tourer mit spezifischen Designmerkmalen zum Ausdruck.

Setzt die Luxury Line auf Nierenstäbe und Seitenfenstereinfassungen in satiniertem Aluminium und Zierleisten und -blenden in Perlglanz Chrom sowie eine abgeänderte Front- und Heckschürze, steht das M Sportpaket in dynamischen Kontrast. Die Frontschürze mit drei Lufteinlässen, die Vertiefung oberhalb der BMW Niere und das schwarze Dekorelement in Form eines Diffusor in der Heckschürze stehen für den sportlichen Charakter. Die Einfassungen der Seitenfenster, Air Curtains und Reflektoren führst Du in Verbindung mit dem M Sportpaket auf Wunsch in hochglänzendem Schwarz aus.

Die Weiterentwicklung kommt Außen wie im auch im Innenraum zum Tragen. Die Neuauflage des BMW 2er Active Tourer sticht im Innenraum mit dem BMW Operating System 8 und der neuen Generation des Bediensystems BMW iDrive inklusive BMW Curved Display hervor. Eine Kombination die zunächst nur in den rein elektrisch angetriebenen Modellen BMW iX und BMW i4 zu finden war. Nun zeichnet sie auch den BMW 2er Active Tourer aus.

Das neu gestaltete Interieur nimmt technologische und optische Elemente des neuen BMW iX auf. Dem Modell, welches bei BMW derzeit Maßstäbe im Bereich Fortschritt und Technologie setzt. Von diesem adaptiert, die flache Armaturentafel und das BMW Curved Display.

Das rahmenlose BMW Curved Display fügt sich gelungen und hochwertig in den BMW 2er Active Tourer ein. Das BMW Curved Display präsentiert sich volldigital, die Darstellung ist gestochen scharf. Das Zusammenspiel aus 10,25 Zoll großen Information Display und einem Control Display mit 10,7 Zoll zieht die Blicke auf sich. Scheinen die beiden Bildschirme unter der gebogenen Glasfläche zu einer Einheit zu verschmelzen. Die Darstellungen der Grafiken und Informationen sowie weitere Inhalte kannst Du beliebig festlegen.

BMW setzt künftig auf eine konsequente Reduzierung von Schaltern, Tasten und Drehregler. Bedienelemente im Cockpit sind rar und lediglich im Multifunktionslenkrad zu finden. Auf Touchpads wie beispielsweise im Hause Mercedes zu finden, verzichtet BMW. Über Touch, Sprachsteuerung oder das Multifunktionslenkrad, die Bedienmöglichkeiten sind vielfältig. Gehen nur eben nicht mehr über altbewährte Schalterelemente. Dieser Wegfall verlangt eine Eingewöhnung. Vor große Fragen stellt mich der 2er Active Tourer jedoch nicht. Die Sitz- sowie Lenkradheizung und die gesamte Klimaeinheit steuere ich beispielsweise über den Touchscreen. Alternativ habe ich im Test mittels Sprachbedienung Zugriff auf die Klimaautomatik.

Mit dem Generationswechsel führt BMW ein neues User Experience Erlebnis ein. Die Konnektivität und Digitalisierung des BMW 2er Active Tourer entspricht modernen Standards und höchsten Anforderungen an fortschrittliche Vernetzung.

Eine Bluetooth-Schnittstelle, vier USB-C-Anschlüsse und je ein 12-Volt- Anschluss auf der Mittelkonsole und im Gepäckraum zeichnen das Fahrzeug aus. Der neue BMW 2er Active Tourer verfügt von der Basis weg über das BMW Live Cockpit Plus mit dem cloudbasierten Navigationssystem BMW Maps und einer Soundanlage mit sechs Lautsprechern.

Mein Testwagen verwöhnte mich mit dem optionalen Harman Kardon Sound System. Mit zwölf Klangquellen inklusive Mittelton-Lautsprecher und Hochtöner steht die Anlage für puren Klanggenuss.

Die Navigation befindet sich serienmäßig an Bord und weiß zu glänzen. Schneller, vorausschauender und zuverlässiger möchte ich vor allen Dingen den Punkt „Navigieren mit Augmented View“ hervorheben. Dank dieser Funktion ist die Routenführung derart präzise, verfahren eigentlich unmöglich. Augmented View fügt ein Live- Videostream in die Navigationsdarstellung ein und bietet weitere Informationen. Mag die Kreuzung oder die Abfahrt noch so unübersichtlich sein, das integrierte Videobild und die animierten Richtungspfeil leiten mir den richtigen Weg.

In der Aufpreisliste führt der Hersteller für den neuen 2er Active Tourer darüber hinaus den BMW Digital Key und Digital Key Plus auf. Nutzer von iOS und Android Geräten können den Fahrzeugschlüssel auf diesem Wege per E-Mail oder Messenger-Dienst teilen. Mit dem jüngsten Update baut BMW den Umfang der My BMW App um weitere Funktionen aus.

Das Anzeige- und Bediensystem BMW iDrive kennzeichnet BMW Modelle nun seit 22 Jahren. In der jüngsten Ausführung steht die Bedieneinheit in Verbindung mit der neuen Software-Generation des BMW Operating Systems 8 für optimale Vernetzung, rasche Datenverarbeitung und ein intuitives Nutzererlebnis. Die Zukunft ist digital, dies wird beim BMW 2er Active Tourer deutlich.

Die neuen My Modes PERSONAL, SPORT und EFFICIENT bieten Dir spezifische Einstellungen. Diese greifen auf die Faktoren Antrieb und Lenkung, Anzeigendarstellung auf dem BMW Curved Display und die Ambientebeleuchtung.

In meinen Augen wiederum als Spielerei abzutun, finden mit Sicherheit einige großen Gefallen an der neuen Innenraumkamera. Platziert im Dachbereich ermöglicht sie Dir und Deinen Mitreisenden Schnappschüsse während der Fahrt zu erstellen. Diese lassen sich dann über den Scan eines QRCodes im Control Display mit dem verbundenen Smartphone mit Freunden und Familie teilen.

So ist das nun mal im modernen Zeitalter. Der BMW 2er Active-Tourer ist selbstverständlich auf den neuen Mobilfunkstandard 5G ausgelegt. Mit der optionalen Personal eSIM können beide eSIMs an Bord gleichzeitig aktiv sein.

Mit den „over-the-air“-Aktualisierungen und Remote Software Upgrades bist Du mit Deinem Fahrzeug immer auf dem neuesten Stand.

Die Breite der Armatur wird von großflächigen Dekorelementen unterstrichen, verlaufen diese horizontal und stehen abhängig der Auswahl in Kontrast oder fügen sich harmonisch ins Bild ein.

Du kannst aus fünf Varianten der Interieurleisten wählen, von einer Ausführung in Aluminium Hexacube bis hin zu offenporigen Edelholz Eukalyptus. Die Lüftungsschlitze verlaufen über die gesamte Beifahrerseite und betonen die optische Ausrichtung nochmals.

Die Fläche in der Mittelkonsole dient zur Ablage des Smartphones und bietet optional die Möglichkeit dieses dort kabellos zu laden. Vorausgesetzt Dein Mobilgerät entspricht den notwendigen Standards. Der gesamte Bereich zwischen Fahrer- und Beifahrersitz präsentiert sich neu gestaltet.

Der neue kleine Gangwahlschalter, die Parkbremse, die neuen Bedienelemente für My Modes schaffen Raum. Die neue Armauflage scheint zu schweben.

Die Sitze verbessert BMW im Punkt Ergonomie und stellt dem neuen Seriengestühl, optionale Sportsitze zur Seite. Bestandteil des M Sportpakets hüllt BMW die Sportsitze in Sensatec/Alcantara in Schwarz, versehen mit blauen Kontrastnähten oder alternativ in Leder Vernasca mit spezifischer Rautensteppung gehüllt.

Das Raumgefühl zeichnet den BMW 2er Active Tourer von Beginn aus. Ein Eindruck, den BMW in der Neuauflage verstärkt. Als Großgewachsener freue ich mich im Vergleich zum Vorgängermodell über mehr Knie- und Kopffreiheit, sowie Raum im Schulterbereich. Saß ich vorher schon nicht beengt, so glänzt der neue Active Tourer nun in beiden Sitzreihen mit einem noch luftigeren Platzangebot.

Familienfreundlich bietet dieses Modell aus der 2er Baureihe nicht nur Platz, sondern auch Variabilität und praktische Features. In die äußeren Plätze integriert BMW serienmäßig ISOFIX- Kindersitzbefestigungen. Die Lehnen der Rücksitzbank kannst Du im Verhältnis 40:20:40 geteilt und je nach Bedarf umklappen.

Die Fondsitzlehnen lassen sich zudem separat in mehreren Stufen in ihrer Neigung verstellen, bis hin zu einer Cargo-Position. Dies steigert den Sitzkomfort für die Passagiere oder schafft bis zu 90 Liter mehr Kofferraum. Gegen Aufpreis lässt sich die Rücksitzbank im Verhältnis 60:40 geteilt um bis zu 13 Zentimeter längs verschieben. Diese zusätzliche Verstellbarkeit bietet Vielfalt und Variabilität. Abhängig davon variiert das Stauvolumen. Der im Test beleuchtete BMW 223i Active Tourer fasst als Mildhybrid 415 bis 1.405 Liter.

Die automatische Heckklappenbetätigung erleichtert in allen Ausstattungen den Zugang zum Gepäckraum. Auf Wunsch ermöglicht der erhältliche Komfortzugang ein berührungsloses Öffnen und Schließen.

Im Original BMW Zubehörkatalog finden sich attraktive Features. Mit diesen lässt sich der BMW 2er Active Tourer den individuellen Bedürfnissen anpassen. Mit dem Fahrradheckträger Pro 2.0 transportierst Du zwei Fahrräder beziehungsweise E-Bikes mit bis zu 60 Kilogramm.

Für einige nicht uninteressant, mit der verfügbaren Anhängevorrichtung – die auf Knopfdruck elektrisch aus- und einschwenkt – nimmt der Mildhybrid 1.500 Kilogramm an den Hänger. Von der Dachreling über Dachboxen bis hin zu Fahrradträgern, der BMW 2er Active Tourer wappnet sich mit diesen Extras für ihre Reisen oder ihr Freizeitvergnügen.

BMW hat für die zweite Generation BMW 2er Active Tourer neue Motoren im Gepäck. Mit bis zu 326 PS beim BMW 230e xDrive Active Tourer, hat BMW neben diesem Plug-in Hybrid eine weitere Leistungsstufe im Angebot sowie zwei Diesel und vier Benziner mit 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie. Seit wenigen Wochen bereichert der BMW 216i Active Tourer das Motorenprogramm und stellt mit 122 PS die neue Einstiegsmotorisierung dar.

Mein Testwagen war mit dem 2,0 Liter großen Vierzylinder 223i bestückt. Der Mild-Hybrid BMW 223i Active Tourer entwickelt 160 kW sprich 218 PS. Diese Systemleistung setzt sich aus den 204 PS des Verbrenners und der elektrischen Power von 19 PS zusammen. Der Elektromotor agiert unterstützend. Der E-Antrieb treibt das Fahrzeug nicht eigenständig an. Im Zusammenspiel stellt mir das Fahrzeug in den Tests ein maximales Drehmoment von 360 Newtonmeter bereit.

Wer die Kraft mit vehementen Tritt aufs Gaspedal fordert, beschleunigt in sieben Sekunden aus dem Stand heraus auf Tempo 100. Maximal erreicht der BMW 223i Active Tourer eine Höchstgeschwindigkeit von 241 km/h.

Im BMW 223i Active Tourer laufen laut dem technischen Datenblatt 6,5-5,9 Liter auf hundert Kilometer im kombinierten Messzyklus nach WLTP durch die Spritleitung. Dies entspricht 146-134 Gramm pro Kilometer CO2-Emissionen. Im Praxistest attestiere ich dem gefahrenen BMW 2er Active Tourer einen Durchschnittsverbrauch von sieben Liter. Ohne meinen Gasfuß all zu sehr zügeln zu müssen.

Bieten die Plug-in Hybride bis zu 93 Kilometer rein elektrische Reichweite, senken die Mild-Hybride den Verbrauch und CO2-Ausstoß. Externes Aufladen der Batterie bleibt den PHEV-Modellen vorbehalten. Der Mild-Hybrid lädt beim Bremsen und Ausrollen. Rekuperiere ich viel im Test, senkt sich der Verbrauch spürbar. Die Energie wandelt das System in Strom und speichert diesen im Akku. Die 48-Volt- Batterie platziert BMW unterhalb des Gepäckraums.

Die 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie integriert BMW in der Neuauflage in das Automatikgetriebe. Unabhängig der Motorisierung stattet BMW den 2er Active Tourer mit der 7-Gang Steptronic aus. Das Doppelkupplungsgetriebe vermittelt einen sehr harmonischen Eindruck.

Die 7-Gang Steptronic wechselt die Gänge sanft und schnell. Die Weiterentwicklung sorgt für eine harmonische Schaltcharakteristik, sowohl bei sportlicher wie auch komfortbetonter Fahrweise. Das aufpreispflichtige 7-Gang Steptronic Sport Getriebe mit Doppelkupplung rückt bewusst die Dynamik in den Fokus und stellt Dir für den manuellen Gangwechsel Schaltwippen am Lenkrad zur Verfügung.

Den BMW 223i gibt es für einen Aufpreis von zweitausend Euro alternativ mit Allradantrieb. Meinem Testwagen mit Frontantrieb konnte ich im Testzeitraum auch bei Nässe keine Traktionsprobleme zu Lasten legen.

BMW steigert den Komfortanspruch fahrerisch sowie akustisch. Die Verantwortlichen legen gezielt Hand an und steigern zudem die Aerodynamik. Diese Lösungen kommen der Effizienz sowie der Dynamik zu Gute.

Das aktive Luftklappensteuerungssystem für die BMW Niere lässt sich in zehn Stufen regeln. In Verbindung mit dem unteren Einlass der Frontschürze, den Air Curtains, dem Dachspoiler, Diffusor in der Heckschürze und den seitlichen Luftleitelementen reichen die aerodynamischen Maßnahmen bis hin zu den optimierten Leichtmetallrädern. Zusätzlich schließt BMW den Unterboden mit definierten Staulippen nahezu vollständig.

Verbesserte Dämmung, Reifen mit reduzierten Abrollgeräusche, vibrationsärmere Komponenten, im direkten Vergleich sind die Unterschiede spürbar zu erfahren.

Die Konstruktion des Vorgängers wurde im neuen BMW 2er Active Tourer im Kern übernommen, präsentiert sich allerdings nahezu vollständig neu entwickelt. Gewichtsoptimiert und steifer als zuvor, kennzeichnen den neuen BMW 2er Active Tourer verbesserte Karosserie- und Fahreigenschaften. Zählen optimierte Komponenten an beiden Achsen zu den Neuheiten. Die Neuentwicklungen reichen bis hin zum integrierten Bremssystem.

Das optionale Adaptive M Fahrwerk erhält eine neue frequenzselektive Dämpfung. Das optionale M Fahrwerk bringt eine Tieferlegung um 15 Millimeter und eine Sportlenkung mit sich.

Der BMW 2er Active Tourer erhält serienmäßig eine neue Lenkung und weiß damit zu glänzen. Im Vorgänger unerwartet schwergängig, findet BMW nun die perfekte Abstimmung. Mit der neuen Lenkung lässt sich das Auto präzise und agil einlenken und das Ganze mit einer wunderbaren Leichtigkeit ohne ein zu weiches oder indirektes Lenkgefühl zu vermitteln. Das Fahrzeug vermittelt mir im Test eine tolle Rückmeldung. Die geschwindigkeitsabhängige Lenkkraftunterstützung Servotronic leistet tadellose Arbeit.

Im Euro NCAP Crashtest fährt die zweite Generation 2er Active Tourer die höchste Sicherheitsbewertung von fünf Sternen ein. Für den Premiumanbieter BMW ist der hohe Sicherheitsanspruch unabhängig der Fahrzeuggattung gesetzt. So stellt BMW dem 2er Active Tourer diverse Systeme zur Unfallvermeidung zur Seite.

Zu den serienmäßigen Fahrerassistenzsystemen zählen in der jüngsten Generation unter anderem der Frontkollisionswarner mit Bremsfunktion. Erweitert um die Funktion, Fußgänger und Radfahrer nun auch beim Rechtsabbiegen zu erkennen, die sich parallel zur Fahrbahn von hinten oder von vorn nähern. Damit mindert BMW eine hohes Risiko und schützt Verkehrsteilnehmer, die nicht durch ein Blechkleid geschützt sind. Im neuen BMW 2er Active Tourer erweitert der Hersteller das System um die Warnfunktion beim Linksabbiegen vor Gegenverkehr.

Der erstmals in der 2er Baureihe eingebaute Centerairbag zwischen Fahrer- und Beifahrer findet sich ebenfalls serienmäßig an Bord. Sowie der intelligente Notruf und das Notbremssystem. Die aktive Motorhaube dient dem Fußgängerschutz.

Die Zahl an Fahrerassistenzsystemen steigert die neue Generation im Vergleich zum Vorgänger und geht mit der neuen Functions on Demand darüber hinaus den nächsten Schritt und bietet dem Kunden die Möglichkeit Funktionen nachträglich zu buchen. Abhängig von der im BMW 2er Active Tourer verbauten Hardware bietet BMW mit dieser Neuheit eine enorme Vielfalt, die sich nicht nur auf den Punkt Sicherheit beschränkt. Um an dieser Stelle jedoch beim Thema zu bleiben, möchte ich das Beispiel Driving Assistant Plus aufführen. Inklusive Aktiver Geschwindigkeitsregelung kannst Du die Stop& Go-Funktion zu einem späteren Zeitpunkt ordern und aufspielen.

Die zahlreichen Assistenzfunktionen greifen auf Daten der Kamerabilder sowie der Ultraschall- und Radorsensoren zu. Mittels Remote Software Upgrades erhältst Du stets die neuesten Optimierungen und Ergänzungen.

Der BMW 2er Active Tourer realisiert automatisiertes Fahren Level 2. Im Test konnte mich das Kompaktfahrzeug mit einer zuverlässigen und harmonischen Umsetzung überzeugen.

Der automatische Speed Limit Assist hält den ausgewählten Sicherheitsabstand zu vorausfahrenden Verkehrsteilnehmern ein und berücksichtigt Tempolimits. Bezieht der BMW hierzu die Verkehrszeichenerkennung und registrierte Navigationsdaten ein. Wenn nicht anders im Bediensystem BMW iDrive festgelegt, passt das Fahrzeug die Fahrgeschwindigkeit automatisch an.

Ergänzend passt der BMW 2er Active Tourer die Geschwindigkeit an den Streckenverlauf an. Vor Kurven, Kreisverkehren und Kreuzungen sowie Ausfahrenden reduziert das Auto das Tempo. Die Systeme agieren vorausschauend, fahre ich in geschlossene Ortschaften bremst das Fahrzeug auf 50 Stundenkilometer ab. Bei verlassen der Stadt beschleunigt der BMW 2er Active Tourer wieder auf die zulässige Höchstgeschwindigkeit.

Die Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion ist Serie, ebenso der manuelle Speed Limit Assist mit Überholverbotsanzeige. Die Aktive Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion ist in einem Geschwindigkeitsbereich von 30 bis 180 km/h aktiv und gegen Aufpreis verbaut.

Im optionalen Driving Assistant zählen die Heckkollisionswarnung und die hintere Querverkehrswarnung zum Umfang. Wiederum serienmäßig, der Frontkollisionswarner mit neuen Funktionen und der Spurverlassenswarnung. Letztere führt das Auto mit einem aktiven Lenkimpuls zudem auf die Fahrbahn zurück.

Die Aktive Geschwindigkeitsregelung arbeitet im Rahmen des Driving Assistanten Plus bis 210 Stundenkilometer. Weiterer Bestandteile des Plus-Pakets sind der Rettungsgassenassistent sowie der Spurhalteassistent mit aktivem Seitenkolisionsschutz. Neu im BMW 2er Active Tourer, die Ausstiegswarnung.

Parken und Rangieren auf engstem Raum sind Dank Rückfahrkamera, Rückfahrassistent und Parking Assistant wahrlich ein Leichtes.

Die serienmäßigen Features erweitert BMW um weitere Einsatzmöglichkeiten. Nun orientiert sich das System nicht mehr nur an anderen Fahrzeugen, sondern bezieht auch Bordsteine ein. Das Park-System kann in der jüngsten Generation 2er Active Tourer Ein- und Ausparken. Der Parking Assistant übernimmt sowohl die Lenkung wie auch Bremse und Gas und übernimmt eventuelle Gangwechsel.

Wer Euro investiert, erhält mit dem dem Parking Assistant Plus Surround View inklusive Top View, Panorama View und 3D View. Dieser 360-Grad-Blick verschafft Dir die optimale Übersicht Deines Umfelds. Die verschiedenen Perspektiven stellt BMW über dem Control Display dar. Mit der Funktion Remote 3D View bietet BMW noch ein weiteres Schmankerl. Kannst Du das eingefangene dreidimensionale Live-Bild an Dein Smartphone senden.

Der BMW Drive Recorder nimmt Videobilder rund um den 2er Active Tourer auf und speichert diese. Das Videomaterial lässt sich im stehenden Fahrzeug abspielen oder über die USB-Schnittstelle exportieren. Im Falle einer Kollision fängt das Fahrzeug bis zu 20 Sekunden lange Aufnahmen aus dem Zeitraum vor und nach dem Aufprall ein. Diesen Umfang erweiterst Du auf Wunsch um den Remote Theft Recorder. Dieser bezieht zusätzlich die ebenfalls neue Innenraumkamera ein. Diebe werden sich ärgern, haben Sie mit all diesen Features an Bord kein leichtes Spiel mehr.

Der BMW 216i Active Tourer eröffnet ab 34.000 Euro das Angebot. Abhängig der gewählten Pakete steigt der Preis, zur Wahl stehen allen Motorisierungen die Luxury Line, das M Sportpaket, das Premium Paket und das Innovationspaket, welches für 3.100 Euro das Premium Paket beinhaltet. Abgerundet wird die Auswahl durch das Comfort und Travel Paket.

Der im Test erfahrene 223i veranschlagt einen Grundpreis von 42.500 Euro. Für eine detaillierte Auflistung aller serienmäßigen Ausstattungsmerkmale und Pakete empfehle ich Dir abschließend einen Klick zur Preisliste des BMW 2er Active Tourer.

Stand: Januar 2023; Test und Fotos: Lexi Lind; Innenraumfoto: BMW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.