Neuauflage des Peugeot 208

Klein und niedlich war gestern. Heute setzen auch die Kleinsten im Automobilmarkt auf Coolness, Sportlichkeit und Style. Einer der jeglichen Kleinwagencharme abschütteln möchte, ist der neue Peugeot 208. Im Herbst 2019 bringen die Franzosen ihren neuesten Wurf auf die Straße und das nicht nur mit klassischen Verbrennungsmotoren (Benziner und Diesel), Peugeot wird die Neuauflage auch gleich als vollelektrische Version rausbringen.

Der sogenannte PEUGEOT e-208 bekommt einen Elektromotor mit 100 Kilowatt (136 PS) verpasst und entwickelt vom Stand aus ein maximales Drehmoment von 260 Nm und ermöglicht eine geräuscharme und vibrationslose Reise. Während dieser wirst Du in Echtzeit über die Funktionsweise des Antriebsstrangs über ein Display im Touchscreen informiert.

Der neue PEUGEOT e-208 besitzt drei Fahrmodi: Der Eco-Modus bringt eine optimierte Reichweite. Der normale Modus bietet den besten Komfort im Alltag und mit dem Sport-Modus erzielt das Elektrofahrzeug Höchstleistung und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 8,1 Sekunden.

Neben den Fahrmodi kannst Du über den Schalthebel auch unterschiedliche Einstellungen zum Bremsverhalten wählen, mit der die Batterie aufgeladen wird (Rekuperation). Dank der großen Batterie mit 50 kWh Kapazität erreicht der neue PEUGEOT e-208 eine Strecke von 340 Kilometern nach WLTP (Worldwide harmonised Light vehicles Test Procedures) und 450 Kilometer nach NEDC (New European Driving Cycle). Die Garantie für die Batterie beträgt 8 Jahre oder 160.000 Kilometer bezogen auf 70 Prozent der Ladekapazität.

Die Batterie ist im Fahrzeugboden untergebracht. Somit gleicht das Raumangebot und das Kofferraumvolumen (270 Liter) des neuen PEUGEOT e-208 denen der Versionen mit Verbrennungsmotor.

Drei mögliche Optionen zur Ladung passen sich flexibel den Alltagsbedingungen an: Die Batterie kann an einer Haushaltssteckdose oder an einer verstärkten Steckdose des Typs Green Up™ Legrand aufgeladen werden. Bei letzterer beträgt die Ladezeit 16,5 Stunden bis zum vollständigen Nachladen. Ein Ladekabel gehört zur Ausstattung. Mit einer Heimladestation, der sogenannten Wallbox, braucht es fünf Stunden und 15 Minuten beim dreiphasigen Laden (11 kW) oder acht Stunden beim einphasigen (7.4 kW). An einer öffentlichen Ladestation kann die Batterie an eine 100 kW-Ladesäule angeschlossen werden. Die Batterie lädt sich dann innerhalb von 30 Minuten auf 80 Prozent auf.

Über die MyPEUGEOT App oder den Touchscreen kann der Ladevorgang programmiert werden. Die App eröffnet zudem die Möglichkeiten, den Ladevorgang jederzeit spontan zu starten oder zu stoppen und den Status der Batterie abzurufen.

Passend zu dem neuen PEUGEOT e-208 bietet die Löwenmarke drei neue Dienstleistungen an, um Dich zusätzlich auf dem Weg der Energiewende zu begleiten.

Easy-Charge erleichtert den Zugang zu den verschiedenen Lademöglichkeiten: Die Batterie kann zu Hause oder am Arbeitsplatz aufgeladen werden. Hierfür ist ein breites Angebot an Zubehör erhältlich (verstärkte Steckdose, Wallbox, Smart Wallbox und weitere). Zudem steht ein Serviceteam zur Verfügung, das über die jeweiligen Möglichkeiten berät und bis zur vollständigen Installation den Prozess begleitet.

Über Free2Move Services erhältst Du einen Ladepass, der ihm in Europa den Zugang zu einem Netzwerk von mehr als 85.000 Ladestationen ermöglicht. Du erhältst Informationen zu den Stationen wie Entfernung, Ladegeschwindigkeit und Preis. Das Navigationssystem führt Dich zu der ausgewählten Station.

Easy-Mobility stellt die Mobilität jederzeit sicher: Die Applikation Trip Planner, erhältlich über Free2Move Services, zeigt die beste Route an. Trip Planner berücksichtigt die verbleibende Reichweite und die Ladestationen auf der Strecke. Die optimale Route wird auf dem vernetzten Navigationsbildschirm wiedergegeben. Mit dem Mobility Pass kannst Du jederzeit und je nach Bedarf ein Fahrzeug mieten. In der Applikation MyPEUGEOT kannst Du Ratschläge (E-Coaching) erhalten, um Deine Fahrweise für eine optimale Reichweite anzupassen.

Unter Serenity vereint PEUGEOT Angebote, die Dich an das Thema Elektromobilität heranführen und Dich unterstützen: Auf der Website der Marke stehen neue digitale Simulationen und Dokumentationen zur Verfügung. Dienstleistungsverträge und ein Pannendienst können in einem einfachen Paket hinzugebucht werden. Die Bescheinigung der Batteriekapazität erleichtert auch den Weiterverkauf des Fahrzeugs.

Durch kleine exklusive Designelemente unterscheidet sich der rein elektrische PEUGEOT e-208 optisch von den Versionen mit Verbrennungsmotor: Der Kühlergrill trägt die Karosseriefarbe, das Löwenemblem ändert je nach Blickwinkel die Farbe und der Schriftzug „e-208“ ist am Heck sowie das Emblem „e“ an den Heckflügeln angebracht.

Der PEUGEOT 208 basiert auf der neuesten Plattform CMP (Common Modular Platform) der Groupe PSA, die sich durch ihre modularen Eigenschaften unterschiedlichen Karosserien und Motoren anpasst. So bietet die Plattform CMP sowohl die Grundlage für die Versionen des PEUGEOT 208 mit Verbrennungsmotor als auch für den Elektroantrieb (e-CMP).

Mit seinem markanten Außendesign zieht der neue PEUGEOT 208 die Blicke auf sich. Die neue Generation ist sieben Zentimeter länger und vier Zentimeter tiefer als ihr Vorgänger. So besitzt das neue Modell eine gestreckte, klare Linienführung und einen sportlichen Auftritt.

In den Versionen GT und GT Line kommen Kotflügelverbreiterungen in schwarzem Klavierlack hinzu. Damit wirkt die Silhouette schlanker und die Räder erscheinen größer. Die Gestaltung der hochwertig ausgearbeiteten 17-Zoll-Felgen verbessern die Aerodynamik.

Durch die markante Lichtsignatur mit den bekannten drei Krallen und den vertikalen Full-LED-Scheinwerfern (je nach Version) wirkt der Kleine besonders aufregend. In der Mitte des Kühlergrills sitzt das Löwenemblem. Der Schriftzug „208“ ziert die Spitze der Motorhaube.

Am Heck übernimmt der neue PEUGEOT 208 die horizontale, schwarz-glänzende Blende, die auch die Modelle PEUGEOT 3008, 508 und 5008 ziert. Auf Anhieb fällt der Blick auf die dreiteiligen Rückleuchten. Je nach Version ist der Diffusor in der Heckschürze in schwarzem Klavierlack erhältlich. Abhängig von der Motorisierung kann er mit einem verchromten Auspuffrohr kombiniert werden.

Zusätzlich zu den Standard-Karosserielackierungen und dem Dach in der Farbe Black Diamond bietet die Löwenmarke das neue Modell in drei Spezialfarben an, die auf den dynamischen Charakter einzahlen: Faro-Gelb-Metallic (Serie ohne Aufpreis), Vertigo-Blau mit echter Perlmuttlackierung und Elixir-Rot mit Dreischichtlackierung mit Perlmutteffekt.

Die französische Automarke hat den neuen PEUGEOT 208 mit einer Vielzahl an Fahrerassistenzsystemen ausgestattet, die zuvor nur höheren Segmenten vorbehalten waren. Angefangen beim automatischen Geschwindigkeitsregler ACC mit Stop&Go-Funktion inklusive Stauassistent in Verbindung mit dem Achtgang-Automatikgetriebe EAT8 über den Spurpositionierungsassistent in Verbindung mit ACC Stop&Go, der das Fahrzeug teilautonom in der Fahrspur hält der aktive Spurhalteassistent, die vollautomatische Einparkhilfe, die Active Safety Brake der jüngsten Generation (erkennt Fahrzeuge, Fußgänger und Fahrradfahrer, tags wie nachts, von 5 km/h bis 140 km/h) und Kollisionswarnung, der Müdigkeitswarner, Fernlichtassistent, Verkehrsschilderkennung bis hin zum aktiven Toterwinkelassistent mit Lenkeingriff.

Der neue Peugeot 208 ist auch bestens vernetzt. Dank Mirror Screen können im neuen PEUGEOT 208 die Funktionen des Smartphones über den Touchscreen genutzt werden. Die Funktion ist mit Mirrorlink, Android Auto und Apple Carplay kompatibel. Bis zu vier USB-Anschlüsse, darunter einer des Typs C, stehen zur Verfügung.

Im neuen PEUGEOT 208 findest Du die neueste Generation des PEUGEOT i-Cockpit. Es besteht aus einem höher ins Blickfeld gerichteten neuen 3D-Kombiinstrument, einem bis zu 10 Zoll (25,4 cm) Touchscreen und einem kompakten Multifunktionslenkrad. Einigen stößt diese Ausrichtung negativ auf, ich persönlich habe nach einer Eingewöhnung – die zweifelsohne notwendig ist – ja großen Gefallen daran gefunden. Intuitiv und ergonomisch zugleich ist der Schalthebel des Achtgang-Automatikgetriebes (EAT 8) mit Shift and Park by Wire-Funktion. In Kombination mit den Tasten am Lenkrad trägt er zum entspannten und komfortablen Fahrgefühl bei.

Informationen wie Geschwindigkeit und Drehmoment werden durch die hohe Position des 3D-Kombiinstruments stets im Sichtfeld des Fahrers digital angezeigt. Je nach Ausstattungsvariante unterteilen sie sich in zwei Ebenen. Die wichtigen Hinweise liegen näher am Auge.

Je nach Ausstattungsvariante und ausgewählten Optionen ist der Touchscreen in einer Größe von fünf (12,7 cm), sieben (17,78 cm) oder zehn (25,4 cm) Zoll erhältlich. Er ist in der Mitte des Armaturenbretts über den sogenannten Toggle-Switches (Klaviertasten) angeordnet, den Tasten für die wichtigsten Funktionen. Ab der Ausstattungsvariante Active unterstreichen Dekorelemente in Karbon im mittleren Bereich des Armaturenbretts die Hochwertigkeit des neuen PEUGEOT 208.

Der Innenraum legt großen Wert auf ausreichend Stauraum. Neben Ablagen in den Türen und im Handschuhfach bieten drei weitere Möglichkeiten (je nach Version) Raum für kleinere Gegenstände: eine breite Ablage unter der Mittelarmlehne zwischen den Vordersitzen, ein Fach in der Nähe des Schalthebels und eine induktive Smartphone-Ladestation (optional) in der Mittelkonsole. Dort schützt eine Blende das Smartphone vor neugierigen Blicken.


Der neue PEUGEOT 208 feiert seine Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon vom 7. bis 17. März 2019.

Stand: Februar 2019; Fotos: Peugeot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.