VW T-Cross Breeze – Crossover der anderen Art (inkl. Video)

Mit dem T-Cross Breeze hat VW zwar nicht das Rad neu bzw. ein außergewöhnliches Segment erfunden, doch das schmälert die Weltpremiere der neuen SUV-Cabrio-Studie keineswegs. Wer sich jetzt fragt, wer noch so ein Fahrzeug in petto hat, den möchte ich an dieser Stelle an das Range Rover Evoque Cabrio verweisen. Der VW T-Cross Breeze gibt dagegen bis dato nur einen Ausblick in die Zukunft.

VW T-Cross Breeze 05Mit einer Außenlänge von 4,13 Meter gerade mal etwas länger als ein VW Cross-Polo, bringt dieses Crossover 1.250 Kilogramm auf die Waage und setzt auf die neue Designsprache aus dem Hause Volkswagen.

Der T-Cross Breeze ist das kompakteste Sport Utility Vehicle, das es von Volkswagen geben wird. Das Cabriolet mit der erhöhten Sitzposition setzt auf knackig-kurze Überhänge und einen langen Radstand, um so auch vier Insassen ausreichend Platz zu bieten.

Interessanter ist aber in Innenraum zweifelsohne die Optik und das nahezu schalterlose Bedienkonzept, das wir bereits im VW Budd-e sehen konnten. Die Designer nutzen die nächste Generation des Human-Machine-Interface mit gekoppelten Displays und setzen ein nahezu schalterloses Bedienkonzept um. Mit Ausnahme der Lenkstockhebel, der Fensterheber und der Tasten zum Öffnen und Schließen des Softtops sind alle Bedienelemente des T-Cross Breeze als touch-sensitive Flächen oder als konstruktiv völlig neu entwickelte „By-wire-Lösungen“ ausgeführt.

VW T-Cross Breeze 04Wird über eine kleine Schaltzentrale das Doppelkupplungsgetriebe (DSG), die elektronische Parkbremse und die adaptive Dämpfereinstellung (DCC / in den Stufen „Sport“, „Normal“ und „Komfort“) gesteuert. Sprach- und Gestensteuerung runden das Angebot perfekt ab.

Neuland betreten die Wolfsburger auch bei den Materialien, werden hier Teile der Sitzanlage formfolgend und farbig in 3D „gestrickt“. Genutzt werden hier spezielle Polyamid-Hybridfasern, die extrem formbeständig, haltbar und resistent gegen Scheuerbeanspruchung sind.

VW T-Cross Breeze 03Während der amerikanische Audio-Spezialist Beats Electronics für den richtigen Sound sorgt, treibt ein aufgeladener Benzindirekteinspritzer (TSI) mit einem Liter Hubraum, Start-Stopp-System und Rekuperationsmodus den VW T-Cross Breeze an und leistet 81 kW / 110 PS sowie ein maximales Drehmoment von 175 Nm. Diese leitet das SUV über ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) rein an die Vorderachse.

VW T-Cross Breeze 0110,3 Sekunden auf 100 km/h, eine Höchstgeschwindigkeit von 188 km/h und Verbrauchswerte von gerade einmal fünf Liter und 115 Gramm CO2 auf hundert Kilometer gibt VW derzeit bei den technischen Daten an.

Stand: März 2016; Fotos: Volkswagen; Video: Youtube/VW

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

Ein Gedanke zu “VW T-Cross Breeze – Crossover der anderen Art (inkl. Video)

  1. Pingback: VW T-Prime Concept GTE elektrisiert Peking | CARWALK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.