Meine Kaufempfehlung: Fiat Tipo nun auch mit DCT-Getriebe

Die viertürige Stufenhecklimousine machte 2015 den Anfang, im Jahr darauf folgte der fünftürige Tipo und der praktische Kombi. Diese beiden in Deutschland sehr gefragten Karosserievarianten in der Kompaktwagenklasse habe ich bereits ausführlich unter die Lupe genommen (bitte einfach dem Link folgen) und aus diesem Grund kann ich mich jetzt voll und ganz der jüngsten Neuerung in der Modellfamilie widmen, dem Doppelkupplungsgetriebe DCT, für das ich, so viel sei schon vorab verraten, eine absolute Kaufempfehlung aussprechen kann.

Mit dem DCT-Getriebe (Dual Clutch Transmission) sind nicht nur besonders sanfte Gangwechsel möglich, die Schaltvorgänge gehen auch unglaublich schnell vonstatten. Und so trifft Fiat mit dem neuen Doppelkupplungsgetriebe sowohl den Geschmack des komfortorientierten wie aber auch des sportlich ambitionierten Fahrers.

Ein Eingreifen meinerseits ist somit nun wirklich nicht nötig, aber dennoch nicht ausgeschlossen. Die sechs Gänge können durch kurzes nach vorne Drücken des Schalthebels hoch- bzw. durch ein nach hinten Ziehen wieder heruntergeschaltet werden.

Aus dem Tipo-Motorenangebot, das aus drei Benzinern und zwei Turbodiesel-Aggregaten besteht, wird jedoch lediglich der 88 kW starke 1.6 MultiJet 88 kW wahlweise auch mit dem tollen Doppelkupplungsgetriebe verfügbar sein.

Somit bleibt das Getriebe dem leistungsfähigsten Triebwerk vorbehalten. Der Turbodiesel mit 120 PS wird stets 200 km/h schnell und beschleunigt aus dem Stand heraus in 10,2 bzw. in 10,4 Sekunden beim Kombi auf Tempo 100.

Dank Turbolader mit variabler Schaufelradgeometrie kommt der Tipo dann auf ein maximales Drehmoment von 320 Newtonmeter. Dieses liegt bereits ab 1.750 Touren voll an und die Kombination macht zu jeder Zeit, ob nun unter Volllast oder doch beim gemütlichen Dahingleiten eine tolle Figur.

Wenn nun noch der Motor etwas besser gedämmt oder an sich etwas weniger präsent wäre, wäre der Fahreindruck perfekt.

Fiat gab uns die Anmerkung mit auf den Weg, dass die Fahrzeuge so neu wie sie sind (gerade einmal 500 Kilometer auf der Uhr) noch nicht eingefahren sind und nach weiteren viertausend Kilometern ruhiger laufen würden. Und wenn ich diese Aussage auch nicht anzweifle, so stelle ich mal in Frage, ob der Geräuschpegel letzten Endes noch soweit nach unten geht.

Damit Du mich aber nicht falsch verstehst, der Fiat Tipo ist keineswegs ein Krawallmacher, doch der gebotene Komfort des DCT-Getriebes ist so hoch, da schraube ich natürlich die Erwartungen an den Motor entsprechend nach oben.

Das Triebwerk steht zwar für alle drei Karosserievarianten zur Wahl, doch sich gegen das serienmäßige Sechsgang-Schaltgetriebe und für das DCT-Getriebe mit ebenfalls sechs Gängen entscheiden, können nur Käufer der Schrägheck- und Kombivariante.

Mit einem speziellen ECO-Paket an Bord reduziert nicht nur die Start&Stopp-Automatik den Verbrauch. Weitere Bestandteile des Pakets sind außerdem die Ölpumpe mit variabler Förderleistung, die elektronisch gesteuerte Benzinpumpe, die Lichtmaschine mit intelligenter Steuerung, ein Thermostat oder aber der aktive Kühlergrill, der je nach Fahrgeschwindigkeit und Kühlbedarf geöffnet oder geschlossen wird, sowie die spezifischen 16-Zoll-Leichtmetallfelgen mit rollwiderstandsreduzierten Reifen. Summa summarum senken diese Maßnahmen den Verbrauch laut Hersteller auf 3,7 Liter.

Unterschreiben kann ich diesen Messwert nach einer ersten kurzen Ausfahrt zwar noch nicht, doch durchaus zeigte auch mein Bordcomputer sehr sparsame Verbrauchswerte an und das trotz flotter Fahrweise.

Für all diejenigen, die gerne einen Blick hinter die Technik werfen:

Technisch baut das innovative Doppelkupplungsgetriebe, vereinfacht ausgedrückt, auf zwei in einem Gehäuse vereinte Teilgetriebe mit den geraden (2., 4. und 6. Gang) beziehungsweise ungeraden Gängen (1., 3. und 5. Gang) auf. Der jeweils nachfolgend benötigte Gang ist in dem momentan vom Antriebsstrang abgekoppelten Getriebe bereits vorgewählt. Beim Gangwechsel schließt eine von zwei integrierten Kupplungen, während die zweite gleichzeitig öffnet. Diese doppelte Kupplung ermöglicht Schaltvorgänge nahezu ohne Zugkraftunterbrechung innerhalb von Sekundenbruchteilen.

Die Entscheidung, das neue Doppelkupplungsgetriebe ausschließlich an den Diesel zu koppeln, wurde von Fiat ganz bewusst getroffen, möchte man sich so einerseits im Flottenmarkt noch attraktiver positionieren und ist andererseits der Meinung, dass man im privaten Sektor auch heute noch gerne selbst die Schaltarbeit übernimmt. Immerhin, eine klassische Automatik hat der italienische Automobilhersteller in Kombination mit dem Saugbenziner 1.6 E-torQ mit 81 kW/110 PS im Angebot. Wenn diese auch keinen Anlass zur Kritik bietet, kommt die Sechs-Stufen-Automatik meiner Meinung nach einfach nicht an das hervorragende DCT-Getriebe heran.

Der Aufpreis für das Doppelkupplungsgetriebe ist mit 1.800 Euro zwar kein Schnäppchen, doch das vorbildliche Preis-Leistungs-Verhältnis des Fiat Tipo bleibt auch hier erhalten.

Ausgenommen von der Basisvariante POP wird der Fiat Tipo 1.6 MultiJet DCT als Fünftürer in der Ausstattungslinie EASY ab 21.250 Euro und in der Topversion LOUNGE für 22.250 Euro erhältlich sein. Der Kombiaufschlag beträgt jeweils tausend Euro.

Die viertürige Fiat Tipo Limousine wird es in dieser Motor-/Getriebe-Kombination wie gesagt nicht geben, was aber in Anbetracht der geringen Karosserie-Nachfrage hierzulande zu verschmerzen ist.

Eine Klimaanlage, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber rundum oder beispielsweise eine beheizbare Heckscheibe zählt beim Fiat Tipo von Haus aus zum serienmäßigen Umfang, dieser wird in der Ausstattung EASY um das Entertainmentsystem Uconnect mit fünf Zoll großem Touchscreen, MP3-Player und USB-/AUX-Anschluss oder einem Multifunktionslederlenkrad erweitert und in der Topversion mit einer Klimaautomatik, einer Mittelarmlehne vorne, Licht- und Regensensor, Geschwindigkeitsregelanlage und Nebelscheinwerfer mit Abbiegelichtfunktion und dem Entertainmentsystem Uconnect LIVE mit sieben Zoll Touchscreen gekrönt.

Unabhängig von der gewählten Ausstattungsvariante spendieren die Italiener dem Tipo in Punkto Sicherheit u.a. sechs Airbags, einen Bremsassistenten, Tagfahrlicht und das Reifendruck-Kontrollsystem.

Stand: Februar 2017; Test und Fotos: CARWALK – Der Autoblog

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.