Weltpremiere für den Volvo Polestar 1

Mit der Performance-Tochter „Polestar“ stromert sich der schwedische Premium-Hersteller Volvo als elektrifizierte Hochleistungs-Marke in die Zukunft. Das schlicht als Polestar 1 bezeichnete und gerade vorgestellte Modell macht den Anfang und ist ab sofort bestellbar. Im Gegensatz zu den bis 2021 geplanten voll elektrischen Polestar-Modellen handelt es sich bei der Nummer „1“ um einen Plug-in-Hybrid, der angetrieben von einem neuen Doppel-Elektromotoren-System n den Hinterrädern, die über ein Planetengetriebe miteinander verbunden sind, bereits auf 218 PS (160 kW) Leistung kommt und eine für einen Plug-in-Hybriden einmalige elektrische Reichweite von 150 Kilometer ermöglicht.

Doch damit nicht genug, unter der Haube verbaut Polestar einen Zweiliter-Benziner der Volvo Drive-E Motorenfamilie, womit die Schweden eine beeindruckende Systemleistung von 441 Kilowatt bzw. 600 PS und ein maximales Drehmoment von unglaublichen 1.000 Newtonmeter für sich verbuchen können.

Eine weitere Premiere für die Volvo Car Group: Die Karosserie des Polestar 1 besteht weitgehend aus Karbonfaser. Dieses Leichtbaumaterial, das vorwiegend in Supersportwagen zum Einsatz kommt, bietet drei große Vorteile: Erstens konnte das Gewicht um 230 Kilogramm gesenkt werden, zweitens stieg die Torsionssteifigkeit um 45 Prozent und drittens ist ein niedriger Schwerpunkt gewährleistet. Das verringerte Gewicht der oberen Karosserieteile senkt den Schwerpunkt des Polestar 1, was Handling, Performance und Fahrbarkeit verbessert.

Das erste Polestar Modell dient ganz klar als Wegbereiter für die künftige Marke und ist ein zweitüriges, 2+2-sitziges Grand Tourer Coupé mit sogenanntem „Electric Performance Hybrid“ Antriebsstrang.

Der Polestar 1 basiert auf der skalierbaren Produkt-Architektur (SPA) von Volvo, allerdings sind rund 50 Prozent der Teile neu und von Polestar Ingenieuren maßgeschneidert. Das Fahrzeug misst gerade einmal 4,50 Meter in der Länge gegenüber dem 5,15 Meter langen Volvo S90 L. Für möglichst kraftvolle, sportliche Proportionen wurden unter anderem der Radstand um 32 Zentimeter und der hintere Überhang um 20 Zentimeter gekürzt.

Das erste Fahrzeugs ist wie gesagt ab sofort bestellbar, die Produktion startet Mitte 2019. Pro Jahr werden maximal 500 Fahrzeuge produziert. Sie sind jedoch nicht zu einem festen Verkaufspreis erhältlich, sondern werden ausschließlich im Rahmen eines Abonnements angeboten, mit dem Du von einer festen Rate profitierst, die um zusätzliche Dienste ergänzt werden kann.

Polestar bringt somit einen frischen Vertriebsansatz mit, das Herzstück bildet somit die monatliche Abonnement-Rate. Dadurch müsstest Du Dich nicht mehr um Unannehmlichkeiten wie Kosten für Abschreibung, Versicherung und Wartung kümmern, eine Anzahlung ist nicht erforderlich. Das „Abo“ umfasst auch Abhol- und Bringdienste zu den Wartungsterminen in der Werkstatt, die Polestar direkt mit Dir abstimmt. Inbegriffen sind auch Concierge-Services, außerdem lassen sich Mietwagen für bestimmte Zeiträume ordern.

Da sich die persönlichen Mobilitätsbedürfnisse nicht immer im Voraus planen lassen, bietet Polestar auch sogenannte „On-Demand“-Dienste an. Sie lassen sich bequem online und über die Polestar App bestellen, die Kosten werden jeweils mit der folgenden Monatsrate abgerechnet – ein weiteres Beispiel, um den traditionellen „Stress“ bei der Autonutzung weiter zu reduzieren. Benötigst Du eine Dachbox für den Skiurlaub, kannst Du einfach einen Termin vereinbaren: Polestar liefert nicht nur das Zubehör, sondern befestigt und entfernt es nach dem Urlaub wieder – sicher und unkompliziert gegen eine kleine Gebühr.

Für die Bedürfnisse besonders anspruchsvoller Kunden gibt es erweiterte Concierge-Services. Sie umfassen die Nutzung größerer Volvo Modelle im In- und Ausland, wenn beispielsweise viel Platz für den längeren Familienurlaub benötigt wird. Auch die Möglichkeit, bei Bedarf eine Autowäsche oder einen Parkservice am gewünschten Ort zu buchen, gehört zum Umfang.

Möglich werden solche Dienste durch die „Smartphone-als-Schlüssel“-Technik von Polestar. Mithilfe einer App für Apple- oder Android-Geräte erhält der Fahrer auch dann Zugang zum Auto, wenn er den Fahrzeugschlüssel nicht dabei hat. Der digitale Schlüssel lässt sich über die App sogar an Dritte wie den Concierge oder andere Personen, die das Auto zur Ladestation oder in die Werkstatt bringen, übertragen – virtuell und bequem, ohne dass der Kunde sein Haus oder Büro verlassen muss.

Das Abonnement läuft über einen festen Zeitraum von zwei oder drei Jahren. Bei Vertragsende gibst Du Dein Fahrzeug zurück oder Polestar tauscht es gegen ein neues Modell. Den gebrauchten Wagen bereitet das Unternehmen auf, sodass er in einem zweiten Abovertrag als hochwertiges Polestar Modell aus zweiter Hand zum Einsatz kommen kann.

Bis 2021 sollen insgesamt fünf rein elektrische Fahrzeuge von Volvo Polestar auf die Straßen rollen. Das Mittelklassefahrzeug Polestar 2 soll in einer höheren Auflage als die 500 Einheiten des Polestar 1 Ende 2019 starten.

Der Polestar 3 befindet sich derzeit in der abschließenden Designphase, dabei handelt es sich um ein großes SUV-ähnliches Elektroauto.

Stand: Oktober 2017; Fotos: Volvo

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.