smart – Wenn ein Motorenaustausch nötig ist.

Der Gründer der Swatch-Gruppe Nicolas G. Hayek hatte eine Vision, er wollte ein Auto wie seine Swatch-Uhren bauen, mit auswechselbaren Karosserieteilen, klein und günstig. In der Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz entstand dann im Jahr 1994 aus den Begriffen Swatch, Mercedes und Art, das Kunstwort und somit der Fahrzeugname, smart.

smart-motoren-01Und dann ging es auch schon Schlag auf Schlag. Allerdings ließen Reibereien nicht lange auf sich warten und so war sich Hayek und der Daimler-Konzern schon von Beginn an uneinig, was den Antrieb des Kleinstwagens anbelangt. Die Meinungsverschiedenheiten waren letztlich so groß, dass der Swatch-Gründer 1998 aus dem Projekt ausstieg. Nichts desto trotz, rollte im selben Jahr das erste Serienfahrzeug, der smart fortwo, vom Band.

Wenn die Modellpalette auch zeitweise einen Roadster sowie ein Roadster-Coupe, ja sogar Brabus-Varianten umfasste, so ist letztlich nur dem klassischen Zweisitzer der große Durchbruch gelungen, der aktuell aber auch wieder als forfour erhältlich ist.

Und so sind es gerade die früheren Jahrgänge, die auch heute nicht von unseren Straßen wegzudenken sind. Allerdings in die Jahre gekommen, zeigen gerade Modelle mit Benzinmotor häufig nach einer Laufleistung von 60.000 bis 100.000 km Anzeichen eines Motorschadens.

smart-motoren-06Aufhorchen solltest Du beispielsweise bei einem erhöhten Öl- oder Wasserverbrauch, aber auch wenn der smart beim Anlassen blauen Rauch ausstößt ist Vorsicht geboten. Ein zunehmender Leistungsverlust ist die Folge und solltest Du diese Warnzeichen dennoch ignorieren, ist der Motorschaden schon so gut wie perfekt.

Regelmäßige Kontrollen und Inspektionen sind somit unverzichtbar. Lasse sofort nach Bemerken des erhöhten Ölverbrauchs die Teillastentlüftung überprüfen und tauschen, das gilt auch für den Schlauch zum Ventildeckel oder die Ventilschaftdichtung. Eine weitere Ursache kann eine defekte Ventilschaftdichtung sein, dann gelangt Öl in den Verbrennungsraum. Noch ein Grund kann das radiale oder achsiale Spiel der Welle im Turbolader sein, auch dann gelangt Öl über die Frischluftzufuhr in den Verbrennungsraum. Letztendlich kann all das zum Motorschaden führen.

Sollte Dein smart grundsätzlich noch in einem guten Zustand sein, kann sich jetzt ein Motorenaustausch lohnen, ist dies in vielen Fällen der einfachste und günstigste Weg.

smart-motoren-07Einen kompetenten und zuverlässigen Ansprechpartner, wenn es um die Wartung oder die Reparatur Deines Fahrzeuges geht, Du auf der Suche nach einem Austauschmotor inkl. Einbau und Abholung bist oder aber Deinen smart – sei es ein Unfallfahrzeug, ein Flottenfahrzeug oder aber ein smart mit Motorschaden – verkaufen möchtest, dann solltest Du auf www.smart-motor.net setzen.

Denn eines sollte klar sein, die Motoreninstandsetzung ist eine besonders komplexe Aufgabe und sollte nur von erfahrenen Fachkräften ausgeführt werden.

Aber auch bei Interesse an einem neuen oder gebrauchten smart wirst Du hier fündig, einen smart Gebrauchtwagen inkl. neuem Austauschmotor mit 24 Monaten Garantie gibt es dort schon ab 2.499,- inkl. MWSt.

Da es sich bei einem Austauschmotor um einen generalüberholten und instandgesetzten Altmotor handelt, der von Facharbeitern zerlegt, gereinigt und manuell geprüft wurde und defekte Teile entsprechend gegen neue ersetzt oder überarbeitet werden, erhalten die Motoren die Bezeichnung „Generalüberholter Motor nach RAL“.

smart-motoren-05Nach streng festgelegten Qualitätsmaßstäben instand gesetzt, werden etwa Verschleißteile wie Kolben, Kolbenringe, Ventile, Steuertrieb, Lagerschalen der Kurbelwelle, Ölpumpe und Dichtungen grundsätzlich ausgetauscht. Aggregate wie z.B. Lichtmaschine, Anlasser, Getriebe u.s.w. werden vom Altmotor übernommen. Um die Wertsteigerung durch den anderen Motor auszudrücken, werden im Serviceheft das Einbaudatum und der bisherige Kilometerstand des Motors angegeben.

Ähnlich wie bei einem werksneuen Motor muss Dein smart nun die ersten 1.000 km eingefahren werden, das heißt Du darfst den Motor nicht über 3.000 Touren hoch drehen bzw. maximal hundert Stundenkilometer schnell fahren. Dann muss das Öl und der Ölfilter gewechselt werden, danach alle 10.000 km bzw. einmal im Jahr. Das gilt dann auch für die Teillastentlüftung. Außerdem sei Dir geraten, fortan die Serviceintervalle einzuhalten, da sonst der Garantieanspruch entfällt.

Stand: September 2016

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.