Renault Mégane E-TECH Electric

Mit dem neuen Mégane E-TECH Electric präsentiert Renault auf der IAA MOBILITY in München den ersten Vertreter einer komplett neuen Generation von Elektrofahrzeugen. Bis zu 470 Kilometer Reichweite im WLTP-Prüfzyklus, der mit elf Zentimeter Höhe schlankste Akku auf dem Markt, das größte Info-Display in einem Fahrzeug der Kompaktklasse und die Fähigkeit zum bidirektionalen Laden sind nur einige der Highlights, mit denen der Mégane E-TECH Electric die Grenzen für batterieelektrische Fahrzeuge neu definiert. Verkaufsstart für den Newcomer wird im März 2022 sein, Bestellungen werden ab Februar eröffnet.

Anders als seine batterieelektrischen Vorläufer versteht sich der Renault Mégane E-TECH Electric nicht nur als reines E-Fahrzeug, sondern als Teil eines größeren elektrischen Ökosystems. Er verfügt über die technische Voraussetzung für das bidirektionale Laden und kann mit der Vehicle-to-Grid-Technologie (V2G) Strom ins Netz zurückspeisen. Dank des neuen OpenR Displays im Innenraum und des zusammen mit Google entwickelten neuen Multimediasystems OpenR Link auf Android Automotive OS-Basis fügt sich der Mégane E-TECH Electric außerdem nahtlos in das digitale Ökosystem seines Nutzers ein.

Renault wird den Mégane E-TECH Electric am Standort Douai im Norden Frankreichs fertigen. Dieser nimmt eine Schlüsselrolle im künftigen Produktionsverbund ElectriCity ein, dem mit einer Jahresproduktion von 400.000 Fahrzeugen bis 2025 größten und wettbewerbsfähigsten Zentrum für den Bau von Elektrofahrzeugen in Europa.

Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Aspekt bei der Herstellung des Fahrzeugs. So sind insgesamt 27,2 Kilogramm der sichtbaren (unteres Cockpit) und unsichtbaren Teile (Innenstruktur des Instrumententrägers) aus recycelten Kunststoffen gefertigt. 95 Prozent des Fahrzeugs lassen sich am Ende seines Lebenszyklus wiederverwerten.

Der neue Mégane E-TECH Electric ist das erste Fahrzeug, das die neu entwickelte, modulare CMF-EV-Plattform der Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi nutzt. Die speziell für Elektrofahrzeuge konzipierte Technikbasis zeichnet sich durch einen kompakt geschnittenen Motorraum, einen verlängerten Radstand und weit außen positionierte Räder aus. Zugleich erlaubt die Plattform den Einbau extrem flacher Batterien mit hoher Energiedichte. Insgesamt vereinen die CMF-EV-Plattform und der Mégane E-TECH Electric über 300 Patente in sich.

Die Vorgaben der innovativen Plattform eröffneten den Renault Designern neue Perspektiven bei der Gestaltung des Fahrzeugs. Den Mégane E-TECH Electric charakterisieren kurze Überhänge und ein langer Radstand von 2,70 Metern bei einer Gesamtlänge von 4,21 Metern. Mit 1,5 Metern ist der elektrische Kompaktwagen trotz der Batterie im Fahrzeugboden außerdem nur wenig höher als der aktuelle Mégane mit Verbrennungsmotor. Die neuen Proportionen bieten die Grundlage für ein exzellentes Raumangebot. So beträgt der Knieraum im Fond 21 Zentimeter.

Renault bietet den Mégane E-TECH Electric in zwei Antriebsvarianten mit 96 kW/130 PS und 160 kW/218 PS an. Beide Elektroaggregate sind als fremderregte Drehstrom-Synchronmotoren konzipiert. Vorteile sind die große Leistungsbandbreite und die hohe Effizienz. Außerdem benötigen fremderregte Motoren keine Seltenerdmetalle für Magneten, was die Umweltbelastung in der Produktion reduziert.

Dank ihres optimierten Designs sind die Motoren kompakt und wiegen nur 145 Kilogramm einschließlich Getriebe. Ihr Drehmoment von 205 Nm und 300 Nm steht praktisch vom Start weg zur Verfügung und ermöglicht eine kraftvolle Beschleunigung. Die Topmotorisierung des Mégane E-TECH Electric spurtet in nur 7,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Zur hohen Effizienz des Mégane E-TECH Electric trägt ebenfalls die rekuperative Bremsstrategie bei. Der Fahrer hat die Wahl zwischen vier Rekuperationsstufen von Stufe 0 (kein rekuperatives Bremsen) bis hin zur Stufe 3 (maximale Rekuperation).

Die Batterie selbst ist um 40 Prozent niedriger als ihr Pendant im Renault ZOE. Dazu kommt eine mit 600 Wh/l um 20 Prozent höhere Energiedichte. Möglich macht dies eine neue chemische Zusammensetzung. Beim Stromspeicher des Mégane E-TECH Electric handelt es sich um eine Lithium-Ionen-NMC-Batterie (Nickel, Mangan, Kobalt), die mehr Nickel und weniger Kobalt enthält. Außerdem verfügt der Akku ebenso wie der Elektromotor über Flüssigkeitskühlung. Renault bietet die Batterie in zwei Kapazitätsstufen an:

  • mit 40 kWh für eine Reichweite von 300 Kilometern (WLTP-Zyklus)
  • mit 60 kWh für eine Reichweite von bis zu 470 Kilometern (WLTP-Zyklus, je nach Ausstattung)

Die 40-kWh-Batterie besteht aus acht Modulen mit je 24 Zellen, die auf einer einzigen Schicht verteilt sind. Die 60-kWh-Batterie besteht aus zwölf Modulen mit je 24 Zellen, die auf zwei Schichten verteilt sind. In beiden Fällen bleiben die Abmessungen der Batterie unverändert.

Der Wechsel von der Luft- zur Flüssigkeitskühlung ermöglicht auch ein neu entwickeltes Energierückgewinnungssystem, das die überschüssige Wärme des Aggregats und der Batterie nutzen kann, um den Fahrgastraum zu beheizen, ohne die Batterie zu beanspruchen. Dadurch wird auch bei niedrigen Temperaturen die Reichweite weniger beeinträchtigt.

Darüber hinaus setzt Renault im Mégane E-TECH Electric eine neue, nochmals effizientere Wärmepumpe ein. Schließlich bringt das vorausschauende Lademanagement die Batterie auf die für das schnelle oder vollständige Laden optimale Temperatur, wenn sich das Fahrzeug einer geplanten Ladestation nähert. Es nutzt hierbei die Informationen des Navigationssystems.

Der Mégane E-TECH Electric lässt sich mit einer breiten Spanne von Ladeleistungen und Stromstärken „betanken“, darunter je nach Version auch an Gleichstrom-Schnellladestationen mit einer Ladeleistung von bis zu 130 kW. Die Ladezeiten gehören zu den schnellsten auf dem Markt. Sie ermöglichen die Stromversorgung in:

  • acht Stunden für bis zu 400 Kilometer bei gemischtem Fahrbetrieb an einer 7,4-kW- Wallbox
  • 30 Minuten für 50 Kilometer im Stadtverkehr an einer öffentlichen 22-kW-Ladestation
  • 30 Minuten für bis zu 200 Kilometer auf der Autobahn an einer 130-kW-Schnellladestation
  • 30 Minuten für bis zu 300 Kilometer im gemischten WLPT-Prüfzyklus an einer 130-kW-Schnellladestation

Stand: September 2021; Fotos: Renault

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.