Pick-up Renault Alaskan

Mit dem neuen Renault Alaskan stellen die Franzosen ihr erstes Pick-up-Modell für den europäischen Markt vor. Er wird in der Nutzlastklasse von einer Tonne mitspielen und bei uns exklusiv mit komfortabler Doppelkabine und zuschaltbarem Allradantrieb an den Start gehen. Als Motorisierungen stehen zwei durchzugsstarke und effiziente Turbodieselaggregate mit 120 kW/163 PS und 140 kW/190 PS zur Verfügung. Der Alaskan rollt übrigens noch dieses Jahr im November zu den Händlern.

Mit 5,4 Meter Länge, 1,81 Meter Höhe und 1,85 Meter Breite entspricht der Alaskan dem Maßkonzept der Mid-Size-Pick-up-Klasse. Kennzeichnend für das Design sind der große Kühlergrill mit Chromeinsätzen und dem dominanten Renault Rhombus sowie die muskulös ausgeformte Motorhaube. Weiteres markentypisches Merkmal ist das c-förmige LED-Tagfahrlicht in der Topausstattung Intens. Je nach Ausstattung sind auch die Hauptscheinwerfer in lichtstarker LED Pure Vision Technik ausgeführt (Serie für Intens; Option für Experience).

Der Alaskan kommt in Deutschland zum Marktstart in der Variante mit Doppelkabine und 2,46 Quadratmeter großer Ladefläche auf den Markt. Die Ladeflächenlänge misst 1,58 Meter, die Ladeflächenbreite 1,56 Meter. Die Ladebetthöhe beträgt 47,4 Zentimeter. Die maximale Nutzlast liegt bei 960 Kilogramm für den Alaskan dCi 160 beziehungsweise 932 und 949 Kilogramm für die Variante dCi 190 je nach Getriebe. Die Ladefläche lässt sich durch die mit 500 Kilogramm belastbare Heckklappe noch verlängern. Für die Sicherung der Fracht sorgt das flexible C-Channel-Verzurrsystem. Es besteht aus drei Schienen an den Seitenwänden und der hinteren Kabinenwand, die jeweils mit verschiebbaren Verzurrschlitten ausgestattet sind.

Der Alaskan kann bis zu 3,5 Tonnen an den Haken nehmen. Damit zählt das Modell zu den besten Zugwagen seiner Klasse und kann problemlos Pferde- und Bootstrailer, leistungsstarke Baukompressoren oder 2-Achs-Anhänger mit Minibagger ziehen.

Als Motorisierung für den Alaskan dient ein durchzugsstarker Common-Rail-Diesel mit 2,3 Liter Hubraum. Das aus dem Renault Master bekannte Vierzylinder-Triebwerk mit Start-Stopp-System1 , bedarfsgeregelter Ölpumpe und variabler Drallsteuerung steht in Leistungsstufen mit 120 kW/163 PS und 140 kW/190 PS zur Verfügung. Der dCi 160 und der dCi 190 ermöglichen jeweils einen kombinierten Verbrauch von 6,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer (167 g CO2/km)2 . Alternativ zum 6-Gang-Schaltgetriebe haben Kunden beim dCi 190 die Wahl einer 7-Stufen-Automatik. In dieser Kombination benötigt der Alaskan im Schnitt 6,9 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (183 g CO2/km).

Der Alaskan mit Doppelkabine verfügt serienmäßig über den zuschaltbaren Allradantrieb. Auf asphaltierten Straßen fährt der Pick-up mit Hinterradantrieb. In leichtem Gelände oder bei nachlassender Traktion lässt sich während der Fahrt bei Geschwindigkeiten bis 100 km/h per Drehregler durch den Wechsel in den „4H”-Modus der Allradantrieb aktivieren. Dann schließt die Klauenkupplung, und die Antriebskraft verteilt sich im festen Verhältnis von 50:50 auf Vorder- und Hinterachse. Für schweres Gelände wie Sand oder Matsch steht das Fahrprogramm „4LO” zur Verfügung, das bei stehendem Fahrzeug zuschaltbar ist.

Dann tritt das serienmäßige Untersetzungsgetriebe in Aktion und erhöht das Untersetzungsverhältnis von 1:1 auf 1:2,7. Das heißt: An den Rädern steht 2,7-mal mehr Drehmoment zur Verfügung.
Ergänzend zum Allradantrieb steigert das elektronische Differenzial eLSD mit limitiertem Schlupf die Geländetauglichkeit (electronic Limited Slip Differential). Für häufige Einsätze in besonders schwerem Gelände ist das mechanische Sperrdifferenzial hinten für besonders schweres Gelände erhältlich.

Der Alaskan ist serienmäßig mit der Berganfahrhilfe und dem Bergabfahrassistenten ausgestattet, der das Fahrzeug in Bergabpassagen automatisch einbremst. Die Berganfahrhilfe ist eigens auf die vielfältigen Nutzungsarten des Alaskan abgestimmt, etwa Fahrten mit hoher Zuladung oder sehr schweren Anhängern.

Zusätzlich erlauben die Bodenfreiheit von 22,3 Zentimetern, die Böschungswinkel von 29 Grad vorne und 25 Grad hinten sowie der Rampenwinkel von 24 Grad Abstecher abseits befestigter Wege und auf Baustellen. Die Geländegängigkeit steigert noch die Wattiefe von 45 Zentimetern.

Zu den technischen Highlights des Alaskan zählt ferner die neu entwickelte Mehrlenker-Hinterradaufhängung mit Schraubenfedern.

Stand: September 2017; Fotos: Renault

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.