Elektrischer Jaguar E-Type geht in Serie

Am 18. Mai zog die Royal-Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry Millionen Blicke auf sich. Und wer hätte gedacht, dass ausgerechnet ein Auto den beiden die Schau stehlen würde. Na ja, zumindest für einen ganz kurzen Moment. Denn als die beiden am Abend in ihrem Jaguar E-Type Richtung Party davon brausten, staunten die Fans nicht schlecht, man konnte den Roadster gar nicht hören, denn es handelte sich um das Jaguar E-Type Zero Concept. Nach der überwältigenden Resonanz, hat sich Jaguar Classic nun dazu entschieden, mit dem elektrischen E-Type in kleinen Stückzahlen in Serie zu gehen.

Dabei kannst Du nicht nur den Jaguar E-Type Zero kaufen, Du kannst auch Deinen eigenen Jaguar E-Type auf Elektroantrieb umrüsten lassen. Der Clou: Jederzeit kann ein E-Type Zero wieder zu einem Modell mit XK-Reihensechszylinder und konventionellem Schaltgetriebe zurückgebaut werden. Die Originalität des Basisfahrzeugs wird somit gewahrt.

Die genauen technischen Spezifikationen und Preise für einen E-Type Zero werden die Briten allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. Kundenanfragen werden jedoch ab sofort entgegengenommen; ausgeliefert werden die ersten elektrifizierten E-Type voraussichtlich ab Sommer 2020.

Hier noch ein paar Eckdaten:

Der Jaguar E-Type Zero Concept sieht nicht nur so aus wie ein E-Type, sondern fährt sich auch so. Zugleich beschleunigt er schneller als ein originaler E-Type Serie 1.

Dank des niedrigen Leergewichts und der guten Aerodynamik peilt Jaguar Classic für den
E-Type Zero eine Reichweite von zirka 275 Kilometer an. Die 40 kWh starke Batterie lässt sich abhängig von der Kraftquelle in sechs bis sieben Stunden neu aufladen.

Bis auf den Antrieb und das – gleichwohl vom historischen Vorbild inspirierte – Armaturenbrett inklusive modernster Touchscreen Infotainment-Displays (lieferbar als Option) entspricht das Modell weitgehend dem Original. Auch die aus Gründen maximaler Energieeffizienz eingesetzten LED-Scheinwerfer sitzen in den identischen Aussparungen und tragen die für frühe E-Type typischen Plexiglas-Abdeckungen.

Der elektrische Antriebsstrang und das einstufige Untersetzungsgetriebe wurden unter Nutzung zahlreicher Komponenten aus dem Jaguar I-PACE speziell auf den elektrischen E-Type zugeschnitten. Die Lithium-Ionen-Batterie entspricht in ihren Abmessungen und im Gewicht ziemlich genau dem sonst unter der Haube sitzenden XK-Sechszylinder – auch die Einbaulage ist identisch.

Der Elektromotor und das Untersetzungsgetriebe sitzen gleich hinter der Batterie – und damit an gleicher Position wie sonst die Viergang-Schaltbox. Eine neue Kardanwelle leitet die Kraft an das Differential und den Achsantrieb weiter.

Stand: August 2018; Fotos: Jaguar Classic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.