Mitsubishi Space Star neu aufgelegt

Optisch mit mehr Raffinesse, im Inneren mit mehr Liebe und neuen Features wie einer Berganfahrhilfe, dem Digitalradio, dem praktischen Unterflurfach oder aber dem neuen Infotainment-System „Smart Link Navigation“ ausgestattet, tritt der Mitsubishi Space Star zum Modelljahr 2016 deutlich selbstbewusster auf. Dank der zweitausend Euro hohen Aktionsprämie, die Mitsubishi auf alle Space Star Modelle gewährt, ist der Stadtflitzer last but not least bereits für unschlagbare 7.990 Euro zu haben, ein umfassendes Qualitätsversprechen inklusive der Fünfjahres-Garantie und der kostenlosen Mobilitätsgarantie inbegriffen.

Mitsubishi Space Star 05Während der Vorgänger wirklich sehr zurückhaltend daher kam, zeigt das Update des neuen Mitsubishi Space Star nur zu gut auf, es benötigt nicht zwingend eine komplette Umgestaltung.

Bereits ein neuer Stoßfänger, vergrößerte Lufteinlässe sowie ein größer dimensionierter oberer Kühlergrill, zusätzliche Chromeinfassungen und –zierleisten wie aber auch eine stärker konturierte Motorhaube oder aber die optional erhältlichen Bi-Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht verleihen dem Modelljahr 2016 einen spürbar präsenteren Auftritt.

Die Silhouette blieb im Kern zwar unangetastet, neu designte 14 oder 15 Zoll große Leichtmetallfelgen verleihen dem Space Star aber auch hier einen ausdrucksstärkeren Look.

Mitsubishi Space Star 03Am Heck haben die Designer sowohl in Form der neuen LED-Rückleuchten, der modifizierten Heckschürze als auch dem abgeänderten und noch schnittigeren Dachspoiler Hand angelegt. Ausstattungsmerkmale die dem Mitsubishi Space Star wahrlich gut stehen, der Basisvariante aber leider fehlen – sehr gut zu sehen in meiner Bildergalerie!

Und auch im Inneren des Space Star verfehlen die Optimierungen nicht ihre Wirkung, zumindest was die neu erhältlichen Extras angeht. Denn mit dem neuen Multifunktions-Lederlenkrad mit Chrom- und Klavierlack-Applikation, der Instrumenteneinheit und dem Display in ablesefreundlicher „High-Contrast“-Grafik sowie den hochwertigeren Sitzbezügen und den zusätzlichen Dekorelementen bzw. Chromakzenten, wirkt das Cockpit spürbar aufgewertet.

Dem technologischen Zeitalter entsprechend, verzichtet auch der neue Mitsubishi Space Star nicht mehr auf die perfekte Anbindung Ihres Smartphones mit dem Fahrzeug.

Mitsubishi Space Star 02Das Infotainment-System „Smart Link Navigation“ beinhaltet somit nicht nur eine Bluetooth-Schnittstelle, auch eine erweiterte Smartphone-Anbindung mittels Android Auto sowie Apple CarPlay, eine Sprachsteuerung und eine TomTom-SD-Kartennavigation garantieren mit einfachen Wisch- und Zoom-Funktionen am 6,5-Zoll-Farb-Touchscreen eine intuitive Steuerung der einzelnen Menüs.

 

Die Verantwortlichen bei Mitsubishi haben es geschafft, den kleinen Raum bestmöglich zu nutzen und bieten so selbst vier Großgewachsenen vorbildlichen Platz. Dabei erstaunt gerade die üppige Bein- und Kopffreiheit auf der Rücksitzbank, wenn auch der Mittelplatz für einen fünften Passagier eher eine Notlösung darstellt.

Mittels asymmetrisch geteilt umlegbarer Fondlehne kann das Ladeabteil flexibel von 235 auf bis zu 912 Liter vergrößert werden. Soweit bekannt, doch neu ist das optional erhältliche, in den Gepäckraumboden integrierte Fach. So finden auch kleinere Gegenstände künftig ihren Platz und fliegen nicht störend im Kofferraum umher.

Mitsubishi Space Star 01Als reinrassiger Cityflitzer fühlt sich der Mitsubishi Space Star in der Stadt pudelwohl und spielt hier seine Stärken aus, dazu gehören nach wie vor der geringe Wendekreis von gerade mal 9,20 Metern, die kompakten Abmessungen, die leichtgängige Lenkung und die gute Übersichtlichkeit.

Mit gerade mal 920 Kilogramm ist der Space Star ein absolutes Fliegengewicht, mit strafferen Federn und neu abgestimmten Stoßdämpfern sowie der optimierten Lenkung möchte Mitsubishi im neuen Modell einen optimalen Kompromiss zwischen Agilität und Komfort finden.

Ganz gelungen ist es den Verantwortlichen jedoch noch nicht. So zeigt sich der Federungskomfort gerade bei groben Straßenschäden teils noch kompromisslos und bei der rasanten Kurvenhatz weiß der Space Star auch nicht immer unbedingt zu glänzen.

Mitsubishi Space Star 12Unter der Haube hat sich nicht wirklich viel getan, hält Mitsubishi an den Dreizylinder-Aggregaten 1,0 Liter mit 52 kW / 71 PS und dem 59 kW / 80 PS starken 1,2 Liter weiter fest und stellt dem stärkeren Motor auch künftig alternativ ein CVT-Automatik-Getriebe zur Seite.

Ob vom 1,0 Liter oder 1,2 Liter angetrieben, bei Betätigung der Kupplung stößt mir persönlich immer wieder der auftretende Gummieffekt etwas negativ auf, hier wünschte ich mir eine direktere und straffere Ausrichtung.

Diese würde auch viel besser zum ansonsten spritzigen Fahrgefühl passen, dass der Space Star in beiden Motorisierungen in der City garantiert. Wer den Großstadtdschungel des öfteren verlassen sollte und auch Landstraßen- oder sogar Autobahnetappen bewältigen möchte, wird mit dem 1.2 aber in jedem Fall glücklicher, wenn auch die angegebene Höchstgeschwindigkeit mit 172 zu 180 km/h nur geringfügig variiert.

Mitsubishi Space Star 14So sind es doch viel mehr der Durchzug und die nötigen Reserven die sich hier bemerkbar machen. Beim Standard-Sprint von null auf Tempo 100 hängt der stärkere Dreizylinder den 1-Liter-Motor mit fast zwei Sekunden ab und schafft es immerhin in 11,7 Sekunden.

Wer wiederum das stufenlose CVT-Automatikgetriebe auswählt, bremst den Space Star nicht nur gefühlt erheblich ein, beim Blick auf die Stoppuhr verliert der kleine Stadtflitzer 1,1 Sekunden.

Mit einem laut Hersteller gemessenen Mixverbrauch von 4,1 bis 4,3 l/100 km und einem CO2-Ausstoß von 95 bis 99 g/km liegt die Automatik aber zumindest in diesem Punkt auf gleichem Niveau.

Mitsubishi Space Star 10Mit der patentierten Karosserie-Sicherheitsstruktur RISE, den sechs Airbags, dem Bremspaket mit elektronischer Bremskraftverteilung und Bremsassistent, einem Reifendruck-Kontrollsystem oder den elektronischen Stabilitäts- und Traktionskontrollen an Bord, erweist sich der Mitsubishi Space Star in punkto Sicherheit nach wie vor als grundsolide, kann aber abgesehen von der nun stets serienmäßigen Berganfahrhilfe keine Neuerungen vorweisen.

Mit den Ausstattungsvarianten BASIS, PLUS und TOP sind die Auswahlmöglichkeiten ebenso unverändert, der Umfang der einzelnen Versionen zeigt sich aber im neuen Modelljahr deutlich aufgewertet.

Die Fünfjahres-Neuwagengarantie inklusive kostenloser Mobilitätsgarantie gehört dabei stets zum guten Ton und das selbst beim 9.999 Euro günstigen Basismodell. Und wer nicht lange fackelt, profitiert von der Aktionsprämie über zweitausend Euro, die Mitsubishi allen Space Star Varianten gewährt, ja sogar dem TOP-Modell.

Mitsubishi Space Star 15Darüber hinaus stehen diesem in Form eines optionalen Extra-Paketes neue 15-Zoll-Leichtmetallfelgen, Bi-Xenon-Scheinwerfer inkl. LED-Standlicht, ein ebenso neues Digitalradio wie aber auch eine Klimaautomatik, LED-Blinkleuchten in den Außenspiegeln, Nebelscheinwerfer und das komfortable Smart-Key-System mit Start-Stopp-Knopf zur Wahl.

Absolut TOP: Der Preis liegt selbst inklusive Paket, 1.2 MIVEC ClearTec und CVT-Automatikgetriebe regulär bei 16.490 Euro, abzüglich der Prämie sind es sogar nur noch unfassbare 14.490 Euro. Da treibt auch die aufpreispflichtige Metallic-/Perleffekt-Lackierung mit 470 Euro den Preis kaum erwähnenswert in die Höhe.

Kurz nach Marktstart dürften außerdem die beiden Einführungsmodelle Intro Edition (für 9.290 Euro) und Intro Edition+ (zwischen 11.590 und 13.090 Euro erhältlich) beim Kunden Interesse wecken. Kann bereits die Intro Edition eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, ein Audiosystem inklusive Radio und CD-/MP3-Funktion, eine Klimaanlage mit Pollenfilter und eine USB-Audioschnittstelle vorweisen, punktet die Intro Edition+ (zusätzlich zur PLUS-Ausstattung) mit 14 Zoll Leichtmetallrädern, beheizbaren Außenspiegeln, einer schwarzen B-Säule die auf eine dunkel getönte „Privacy“-Verglasung trifft, LED-Rückleuchten, einem Multifunktions-Lederlenkrad und Leder-Schaltknauf, Licht- und Regensensor, Scheibenheber mit Einklemmschutz und One-Touch-Funktion auf der Fahrerseite, elektrische Fensterheber hinten, einem höhenverstellbaren Beifahrersitz und auch beheizbaren Vordersitzen.

Mit den zwei neuen Farben „Bordeaux-Rot Perleffekt“ und „Cayenne-Orange Metallic“ setzen die Editionsmodelle auch optisch auf einen exklusiveren Auftritt.

Mitsubishi Space Star 13Stand: April 2016; Test und Fotos: CARWALK

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.