Weltpremiere des VW T-Roc

SUV boomen was das Zeug hält – vor allem im kompakten Segment – und ein Ende ist nicht in Sicht. Allein in dieser Fahrzeugklasse rechnen Experten in den nächsten zehn Jahren mit einer Verdoppelung der Verkaufszahlen. Entsprechend erweitert Volkswagen sein Modellprogramm jetzt um ein Crossover-Modell der kompakten Klasse: den T-Roc. Dabei zeigt sich der neue VW T-Roc für einen Volkswagen ungewohnt individualisierbar.

Design

Unterhalb des VW Tiguan angesiedelt, steht der Neuzugang für eine neue Designsprache von Volkswagen .
Der T-Roc ist das erste Volkswagen SUV, das in einer Zweifarb-Lackierung mit optisch abgesetzter Dachpartie (inkl. der A-Säulen und der Außenspiegelgehäuse) bestellbar sein wird.

In der Front setzt der VW T-Roc auf eine breite Kühlergrilleinheit mit integrierten Doppelscheinwerfern und die ausgelagerte Lichtsignatur.

Die Linienführung der langgestreckten Silhouette wird hingegen durch ein besonders markantes Chromelement geprägt, das sich von den A-Säulen über die komplette seitliche Dachlinie bis in die C-Säule hineinzieht. Den Offroad-Look verstärken umlaufende, dunkle Kunststoff-Applikationen, die die Karosserie im Bereich der Radläufe, Seitenschweller sowie der Front- und Heckpartie schützen.

Innenraum

Im Zusammenspiel von Active Info Display und dem jeweiligen Infotainmentsystem entsteht eine neue, digitale und interaktive Cockpit-Landschaft. Via Smartphone und Volkswagen Car Net kann ein breites Spektrum von Online-Services und Apps genutzt und das Telefon bzw. die Mediathek eingebunden werden.

Zusätzlich bietet Volkswagen auch im neuen T-Roc das Dienste-Paket „Security & Service“ an (u.a. mit „Notruf-Service“, „Automatischer Unfallmeldung“ und „Pannenruf“).

Der neue T-Roc basiert wie Tiguan und Atlas/Teramont auf dem Modularen Querbaukasten (MQB). Sind alle fünf Plätze besetzt, ergibt sich bei Beladung bis zur Oberkante der Rücksitzlehne ein Kofferraumvolumen von 445 Litern. Die Rücksitzlehne kann im Verhältnis 60/40 geteilt umgeklappt werden; dadurch entsteht ein Ladevolumen von bis zu 1.290 Litern.

Ausstattung

Bereits die Basisversion „T-Roc“ hat Hightech-Systeme wie das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, eine Multikollisionsbremse und den Spurhalteassistent „Lane Assist“ an Bord. Genauso gehören Details wie die Klimaanlage, das Infotainmentsystem „Composition Colour“, LED-Rückleuchten, ein optischer Unterfahrschutz (Schwarz) und das LED-Tagfahrlicht im Stoßfänger zur Basisausstattung.

Volkswagen wird das neue Crossover auf Basis der Ausstattungsversion „T-Roc“ anbieten. Zudem sind mit „Sport“ und „Style“ zwei gleichrangige, höhere Linien parallel zueinander verfügbar, um den T-Roc maximal zu individualisieren.

Während den T-Roc „Style“ exklusive Akzente wie die in vier Farben wählbaren Dekorblenden des Interieurs prägen, stehen beim T-Roc „Sport“ indes sportliche Features wie etwa die serienmäßigen Sport-Komfortsitze im Fokus.

Assistenzsysteme

Serienmäßig für alle T-Roc sind die Multikollisionsbremse, der aktive Spurhalteassistent Lane Assist und das Umfeld-beobachtungssystem Front Assist mit Fußgängererkennung und City-Notbremsfunktion an Bord. Optional kann das SUV mit zehn weiteren Assistenzsystemen konfiguriert werden.

Dazu zählen u.a. automatische Distanzregelung ACC, Rückfahrkamera Rear View, Spurwechselassistent inkl. Ausparkassistent Rear Traffic Alert, Spurwechselassistent Blind Spot-Sensor, Spurhalteassistent Lane Assist, Parklenkassistent Park Assist inkl. Rangierbremsfunktion, Stauassistent und Emergency Assist.

Motoren

Motorenseitig möchten die Wolfsburger dem VW T-Roc Turbomotoren – drei Benziner (TSI) und drei Diesel (TDI) – zur Seite stellen. Sie werden teils mit Frontantrieb und manuellem Getriebe angeboten, teils mit Frontantrieb, Allradantrieb 4Motion (serienmäßig inkl. Fahrerlebnisschalter 4Motion Active Control) und dem Doppelkupplungsgetriebe (7-Gang DSG).
Preis/Marktstart

Mitmischen wird der neue VW T-Roc im Segment der 20.000-Euro-Klasse. Die Markteinführung steht bereits für diesen November an.

Stand: August 2017; Fotos: Volkswagen

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.