UPDATE: SUV-Studie Lexus UX auf dem Pariser Autosalon

Der Pariser Autosalon öffnete vergangenes Wochenende seine Türen und die Hersteller locken mit neuen Highlights. Lexus hat mit dem neuen Konzept-Fahrzeug namens Lexus UX da ein ganz besonderes Schmankerl im Gepäck. Viel hat Lexus zunächst nicht verraten, doch schon heute gibt es ein ausführliches UPDATE:

lexus-ux-01Das Lexus UX Konzept ist eine neue Interpretation eines viersitzigen Crossover. Das robuste Erscheinungsbild eines Geländewagens trifft auf die geringe Bodenfreiheit und eine Coupé-artige Sitzposition. Damit wird das Versprechen des kompakten Designpakets hinsichtlich dynamischer Fahrleistungen nochmals bekräftigt.

Die zentrale Prämisse des Designs bildet das futuristische„inside-out“ Konzept mit starken Synergien zwischen Karosserie- und Innenraumdesign. Von oben gesehen wird dies am deutlichsten durch einen X-förmigen Verlaufder Architektur –vom Innenraum nach außen und umgekehrt.

lexus-ux-05Die optische Linie der vorderen Radhäuser verläuft fließend hin zum Innenraum. Sie endet in den Rahmender elektronischen Monitor, diedie Bilder der in den Türen angebrachten Rückblick-Kameras zeigen. Die Oberkante der Armaturentafel ist dabei tiefer platziert als die Displays. Daraus resultiert eine besonders gute Übersicht nach vorn. Ähnlich fließende Übergänge von der Karosserie in den Innenraum finden sich auch am Heck wieder. Hier scheint die äußere Linie im Fond in die Kopfstützen zu münden.

Die kraftvoll ausgestellten Radhäuser im Charakter eines Geländewagens verstärken diesen X-förmigen Verlauf von innen nach außen zusätzlich. Dabei unterstreichen die aerodynamischen Verkleidungen der Radausschnitte das Design noch einmal.

lexus-ux-03Auch die Radausschnitte, die Dachreling und die Türkameras unterstreichen das „inside-out“ Thema: Sie sind aus dem gleichen Werkstoff gestaltet und erinnern an die Struktur eines „Gerippes“, das durch optische Akzente unterbrochen wird. Diese Gestaltung wird beispielsweise dort besonders deutlich, wo die Dachrelingscheinbar in den Innenraum mündet und in die A-Säule übergeht, um später als Türkamera-Verkleidung erneut nach außen hervorzutreten.

Die neueste Entwicklungsstufe des Lexus Diabolo Kühlergrills markiert einen Umbruch: die markentypische Formerstreckt sich nun über die gesamte Front und nicht nur über den Kühlergrill. Damit wird der vordere Teil des Fahrzeugs zum dreidimensionalen Ausgangspunkt der gesamten Karosserie-Form.

lexus-ux-02Sogar die Lackfarbe der Karosserie wurde eigens auf diese Wirkung hin optimiert, sie unterstützt Design und Formensprache: Die vielschichtige Tiefe der neuentwickelten Farbe „Immersive Amethyst“ trägt entscheidend zur dreidimensionalen Wirkung bei. Sie macht den Verlauf der Formen deutlich sichtbar und unterstreicht die nur dezenten Charakterlinien. Auf diese Weise ermöglicht die Farbgestaltung, das Fahrzeug über seine Formen statt über lediglich linienorientiertes Designwahrzunehmen.

Das „inside-out“ Konzept zeigt nicht nur in seiner Gesamtheit Prägnanz. Auch zahlreiche Design-Details der Karosserie und des Innenraums setzen Akzente. Dazu zählen anspruchsvolle neue Interpretationentypischer Lexus Designmerkmale.

lexus-ux-04So sind die L-förmigen Tagfahrleuchten nicht wie üblich unter den Scheinwerfern angeordnet, sondern direkt in sie eingebettet. Daraus entsteht ein außergewöhnlicher optischer Effekt. Die stärker dreidimensional gestalteten Rückleuchten sind in den Heckspoiler integriert. Zusammenbilden Scheinwerfer und Rückleuchten eine kraftvolle horizontale Achse.

Der Innenraum zeigt mit dem„Seat in Control“Prinzip ein weiteres typisches Lexus Markenzeichen. Der Bereich um den vorderen Beifahrersitz wurde in der räumlichen Hierarchie gezielt zurückhaltendergestaltet. Damit wird betont, dass der Fahrer allein die Verantwortung im Fahrzeug trägt.

Um das Fahrerlebnis weiter aufzuwerten, stellt Lexus erstmals mit den Sitzen des UX Konzept seine neue Sitztechnologie „Kinetic Seat Concept“ vor.lexus-ux-06

Anzeigen und Bedienelemente sind zielgerichtet in drei Dimensionen gestaffelt. Dabei ist etwa die Klimatisierung in der Nähe des Fahrers positioniert, die Navigation dagegen weiter entfernt. Diese Anordnung lässt den Innenraum noch geräumiger wirken.

In die Mittelkonsole dagegen ist eine markante, facettierte Kristall-Struktur integriert. Ein Display stellt dort im Stil eines Hologramms die Klimatisierungs- und Infotainment-Informationen für Fahrer und Beifahrer gleichermaßen gut sichtbar dar.

Das Lexus UX Konzept präsentiert sich hinsichtlich neuester elektronischer Entwicklungen als Technologieträger im Fahrzeugbau. So lassen sich seine Scheiben elektrochromatisch verdunkeln, und die nach hinten ausgerichteten Heckblick-Kameras fallenschlanker aus als herkömmliche Außenspiegel.

lexus-ux-07Die Bilder der seitlichen Kameras werden auf Monitoren dargestellt, deren Anordnung die Architektur der Armaturentafel entscheidend mit prägen.

Sämtliche Bedienelemente sind elektrostatisch und liegen unter transparenten Abdeckungen. Die Armaturentafel bietet aus der Beifahrer-Perspektive ein anderes Bild als vom Fahrersitz aus. Zugleich steht dem Beifahrer ein separates Touchpad in der Armlehne der Türverkleidung als Bedienelement für die Menüs des mittleren Displays zur Verfügung.

Selbst das Motiv der aerodynamischen Elemente an der A-Säule findet sich im Innenraum wieder, hier als abnehmbare Soundbar auf der Beifahrerseite der Armaturentafel.

Stand: Oktober 2016; Fotos: Lexus

 

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.