Summer feeling im VW Beetle Dune Cabriolet.

Wenn auch der Sommer nur zäh anläuft, so versprüht Volkswagen zumindest mit dem neuen Beetle Dune Cabriolet pures summer feeling. Zwar auch als Coupé zu haben, ist das neue Crossover-Modell Beetle Dune aber doch gerade als Cabriolet sehr reizvoll. Vor allem dann, wenn der „Dune“ in der eigens für ihn entwickelten Farbe „Sandstorm Yellow Metallic“ lackiert ist.

VW Beetle Dune Cabrio 01Bestellt werden kann der Beetle Dune außerdem in sechs weiteren Farbtönen. Neu im Programm ist hier auch das „White Silber“. Darüber hinaus stehen Dir die Farben „Dark Bronze Metallic“, „Schwarz“, „Pure White“, „Platinum Grey Metallic“ und „Deep Black Perleffekt“ zur Wahl.

Doch der „Dune“ setzt noch auf weitere exklusive Ausstattungsfeatures. So treffen die markanten Karosserie-Applikationen auf Wunsch auf 18-Zoll-Leichtmetallfelgen ebenfalls in „Sandstorm Yellow Metallic“. Ansonsten sind die glanzgedrehten Speichen des Typs „Canyon“ (Reifen: 235/45) mit schwarzen Innenflächen versehen.

VW Beetle Dune Cabrio 02Kontrastierend hierzu setzen die Wolfsburger auf einen in „Reflexsilber“ lackierten Front- und Heckdiffusor. Die Außenspiegelkappen und die Schwellerverbreiterungen stechen ebenfalls in Silber hervor.

An dieser Stelle sei mir noch eine kleine Randbemerkung bezüglich der Coupé-Variante erlaubt… ist diese außerdem in einer Zweifarblackierung mit schwarzem Dach oder einem ebenfalls schwarz eingefassten und dunkel getönten Panorama-Ausstell-/Schiebe erhältlich.

VW Beetle Dune Cabrio 08Zurück zum Beetle Dune Cabriolet, dass stets mit einem schwarzen Softtop auftritt. Passend hierzu, sind die abgesetzten Türbeplankungen, die Lufteinlässe sowie die umlaufenden Offroad-Applikationen ebenfalls in Schwarz gehalten.

Als eigenständige Linie konzipiert, ist das Crossover-Modell „Dune“ sowohl an seiner Optik mit den diversen Anbauten, der um 14 mm verbreiterten Karosserie, der erhöhten Bodenfreiheit (mit Schlechtwegefahrwerk), als auch der verbreiterten Spur und den verkleideten Seitenschwellern sowie den „Dune“-Schriftzügen zu erkennen.

VW Beetle Dune Cabrio 04Der Käfer steht seit jeher für einzigartigen Kult, wenn auch die Beetle-Modelle diesem Status nie ganz gerecht werden konnten, so hat der Beetle Dune doch zweifelsohne das Zeug dazu, ein eigener Klassiker zu werden.

Besonders präsentiert sich auch das Interieur, nicht missen möchte man hier natürlich die relativ steil stehende Frontscheibe, aber auch das neue Dash Pad entwickelt sich zu einem unverzichtbaren Feature. Verbindet es innovative Technologien und Bedienelemente mit lackierten Oberflächen und einem Handschuhfach ganz im Stil luftgekühlter Käfer.

VW Beetle Dune Cabrio 03Farblich dominant ist dabei nicht nur das serienmäßig in „Sandstorm Yellow Metallic“ lackierte Dash Pad samt Türbrüstungen (glänzend „Schwarz“ in Verbindung mit der Außenfarbe „Dark Bronze Metallic“), auch die ebenfalls im Farbton „Sandstorm“ ausgeführten Ziffernblätterringe der Haupt- und Zusatzinstrumente treffen auf Kontrastnähte der Sitze (inklusive Mittelarmlehne), des Lederlenkrades (mit „DUNE“-Logo), des Handbremshebelgriffs und der Schaltknaufverkleidung im farblich korrespondierenden „Curry“. Im selben Farbton sind darüber hinaus die Ziernähte der Textilfußmatten gehalten. Und heben sich von den schwarzen Sitzmittelbahnen, den Türverkleidungen, den Dachsäulen und dem Dachhimmel toll ab.

VW Beetle Dune Cabrio 05Die aufpreispflichtigen Zusatzinstrumente oben auf der Instrumententafel sind durchaus eine Überlegung wert, aber natürlich kein Muss.

Apropos, der Beetle Dune setzt auf die ohnehin gehobene Ausstattungsversion „Design“ neben der optischen Individualisierung auch noch zahlreiche Features oben drauf. Sei es die automatische Fahrlichtschaltung, die Sportsitze mit Lendenwirbelstützen und einer Sitzheizung vorn, eine Geschwindigkeitsregelanlage, der automatisch abblendende Innenspiegel, ein Regensensor, beheizte Scheibenwaschdüsen vorn, der ParkPilot oder Berganfahrassistent.

VW Beetle Dune Cabrio 07Kombinieren kannst Du den Beetle Dune ganz nach Belieben mit einem der drei Benziner und wahlweise auch einem der beiden Diesel, allesamt Euro-6-Motoren. Die Vierzylinder-Direkteinspritzer mit Turboaufladung haben außerdem stets serienmäßig ein Start-Stopp-System plus Rekuperationsmodus sowie ein 6-Gang-Schaltgetriebe an Bord. Die TSI entwickeln 77 kW / 105 PS, 110 kW / 150 PS und 162 kW / 220 PS. 81 kW / 110 PS und 110 kW / 150 PS leisten die TDI. Bis auf den 110-PS-TDI können alle Motoren auf Wunsch auch mit einem automatischen 6- oder 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombiniert werden.

Das Cabriofeeling im „Dune“-Gewand startet ab 28.225 Euro, die Coupé-Version geht wiederum schon bei 24.000 Euro los.

VW Beetle Dune Cabrio 06

Stand: Juni 2016; Fotos: VW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.