Premiere des neuen Ford Focus

Mit über 16 Millionen verkauften Fahrzeugen in den letzten 20 Jahren zählt der Ford Focus zu den absoluten Bestsellern der Marke, nun möchte man diesen Erfolg mit einer völlig neuen Generation Focus fortsetzen. Der Ford Focus wird hierzulande erneut als 5-türige Fließheck-Limousine und in der Kombi-Version Turnier vom Band rollen. Und das gleich in sechs unterschiedlichen Ausstattungslinien, wobei die erste Crossover-Variante etwas später in Produktion gehen wird. Apropos, der neue Ford Focus wird in Deutschland ab 18.700 Euro voraussichtlich im September in den Markt eingeführt. Erstmals auch mit einer 8-Gang-Automatik. Was es noch so alles über die neue Focus-Generation zu berichten gibt…

Die Entwicklung der komplett neuen Ford Focus-Generation begann mit dem sprichwörtlichen „weißen Blatt Papier“. Ford hat dabei das Feedback seiner Kunden so deutlich in den Mittelpunkt gestellt wie noch nie zuvor. Ob die mit dem Ergebnis zufrieden sind? Einige Meinungen lassen bereits verlauten, hier wäre kein Focus mehr zu sehen, eher eine Kopie von anderen Kompaktmodellen. In diesem Punkt muss sich natürlich jeder selbst eine Meinung bilden, fest steht, der neue Ford Focus ist die erste Baureihe des Automobilherstellers, die auf der neu entwickelten C2-Plattform basiert.

Sie ermöglicht eine nochmals verbesserte Crash-Sicherheit und ein größeres Platzangebot im Innenraum, ohne sich nachteilig auf die Außenabmessungen auszuwirken. Hinzu kommt eine optimierte Aerodynamik.

Die Proportionen des neuen Ford Focus sind erwachsener geworden. Die A-Säulen wurden in Richtung Fahrzeugmitte versetzt und lenken den Blick in ihrer optischen Verlängerung auf den Mittelpunkt der Vorderräder.

In der Länge wächst der neue Ford Focus gegenüber dem Vorgänger um 18 Millimeter (Limousine) beziehungsweise um 108 Millimeter (Turnier). Höhe (neu versus alt): minus 15 Millimeter (Limousine) beziehungsweise minus 20 Millimeter (Turnier). Breite ohne Spiegel (neu versus alt): plus 2 Millimeter (Limousine und Turnier).

Der Radstand der 5-türigen Karosserieversion und des Turniers legt gegenüber der Ford Focus-Vorgängergeneration um 52 Millimeter zu. Kürzere Karosserie-Überhänge und die leicht zurückversetzte Passagierkabine unterstreichen den sportlich-kompakten Eindruck bei gleichzeitig großzügigeren Innenraummaßen.

Neu sind beim Focus drei zusätzliche Ausstattungsversionen: Der Vignale ist luxuriös, während die ST-Line die Sportler unter uns anspricht. Mit dem Focus Active garantiert Ford den Abenteurern mehr Bodenfreiheit und robuste Verkleidungen.

Der erkennbar größer ausgeführte und somit markanter in den Vordergrund tretende Kühlergrill füllt den Platz zwischen den horizontal ausgerichteten Hauptscheinwerfern aus, die – ebenso wie die Rückleuchten – so weit außen positioniert wurden wie möglich.

Apropos Rücklichter: Fortan zweigeteilt, erleichtern sie den Zugang zum Laderaum durch eine größere Ladebreite. Der Fünftürer nimmt künftig 341 bis 1.354 Liter auf, der Kombi sogar bis zu 1.650 Liter. Optional reagiert die sensorgesteuerte Heckklappe auf Fußbewegungen.

Im Innenraum trifft ein aufgeräumtes und klares Cockpit auf noch großzügigere Platzverhältnisse. Besonderen Komfort an Bord des neuen Ford Focus bieten auch Konnektivitätslösungen wie das integrierte FordPass Connect-Modem, das unterwegs den Kontakt zur digitalen Welt hält, sowie eine induktive Ladestation für das kabellose Aufladen entsprechend kompatibler Smartphones.

Mit dem umfassenden Angebot an Fahrer-Assistenzsystemen wird der Focus dem Level 2 für autonome Fahrzeuge entsprechen. Besondere Merkmale sind hier:

– der neue Ford Intelligent Drive Assist. Er vereint die adaptive Geschwindigkeitregelanlage (ACC – Adaptive Cruise Control) mit einem Stau-Assistenten einschließlich Stop & Go-Funktion und dem so genannten Fahrspur-Piloten. Das ermöglicht bei den Ford Focus-Modellen mit Automatikgetriebe ein müheloses Mitrollen im stockenden Verkehr. Zusätzlich ist das System mit dem Verkehrsschild-Erkennungssystem verknüpft und passt die Geschwindigkeit auf wechselnden Straßenabschnitten automatisch an.

– die adaptiven LED-Scheinwerfer mit blendfreiem Fernlicht-Assistenten und kamerabasiertem Kurvenlicht reagieren zum ersten Mal überhaupt auch auf Verkehrsschilder entlang der Fahrbahn und passen den Scheinwerferkegel entsprechend an.

– der Aktive Park-Assistent „Plus“ mit Ein- und Ausparkfunktion und teil-automatisierter Fahrzeugführung steuert bei den Ford Focus-Modellen mit dem neuen 8-Gang-Automatikgetriebe auch die Gangwahl sowie die Brems- und Gaspedalbefehle.

– das erste von Ford in Europa zum Einsatz kommende Head-up-Display erhöht die Konzentration des Fahrers auf das Verkehrsgeschehen.

– der Ausweichassistent ESA (Evasive Steer Assistance) des neuen Ford Focus ist ein Novum in dieser Fahrzeugklasse. Er dient als aktive Lenkunterstützung für den Fall, dass das Auto Hindernisse umfahren muss, um eine Kollision zu vermeiden.

Erstmals kommt nun in der Ford Focus-Baureihe optional das Interaktive Fahrwerksystem mit elektronischer Dämpferreglung CCD (Continuously Controlled Damping) sowie eine Fahrmodus-Regelung zum Einsatz. Im Zusammenspiel mit neu entwickelten Fahrwerksfedern – einem Patent von Ford – möchte Ford die Fahrdynamik ein weiteres mal steigern.

An den Start geht der neue Ford Focus mit einer Palette an Ford EcoBoost-Turbobenzinern und EcoBlue-Turbodiesel-Motoren. Sie erfüllen allesamt die Emissionsklasse Euro 6d-temp auf Basis des neuen WLTP-Testzyklusses (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure) und sind serienmäßig an ein Start-Stopp-System gekoppelt. Außer den 6-Gang-Schaltgetrieben steht nun erstmals auch eine neu entwickelte 8-Gang-Automatik zur Wahl.

Der vielfach preisgekrönte Ford EcoBoost-Dreizylinder steht für den neuen Ford Focus wahlweise mit 1,0 Liter Hubraum in den drei Leistungsstufen 62 kW (85 PS), 74 kW (100 PS) und 92 kW (125 PS) sowie mit 1,5 Liter Hubraum in den beiden Leistungsstufen 110 kW (150 PS) und 134 kW (182 PS) zur Verfügung. Beide Aggregate haben eine innovative Zylinderabschaltung, die Ford als erster Automobilhersteller überhaupt für Dreizylinder-Motoren eingeführt hat.

Für den neuen Ford Focus stehen zwei EcoBlue-Turbodieselmotoren zur Wahl: der 1,5 Liter große Vierzylinder leistet wahlweise 70 kW (95 PS) oder 88 kW (120 PS), der 2,0 Liter große Vizerylinder leistet 110 kW (150 PS).

Das neue, besonders schnell schaltende 8-Gang-Automatikgetriebe lässt sich im Ford Focus mit den 125 PS und 150 PS starken EcoBoost-Benzinern sowie mit den EcoBlue-Dieselmotorisierungen mit 120 PS und 150 PS kombinieren. Die adaptive Schaltstrategie passt sich dem individuellen Fahrstil an und sorgt für optimale Gangwechsel. Das System erkennt Bergauf- und -Bergabfahrt ebenso wie eine sportliche Fahrweise.

Stand: April 2018; Fotos: Ford

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.