Kompakt-SUV Jaguar E-PACE

Der neue Jaguar E-PACE ist das jüngste Mitglied der SUV-Familie von Jaguar und folgt auf den größeren Bruder F-PACE. Und so ist uns das Exterieur-Design bereits vertraut und zeichnet sich durch den charakteristischen Jaguar Kühlergrill, muskulöse Proportionen, kurze Überhänge und eine kraftvolle Schulterlinie aus. Aber auch in der „schnellen” und geschwungenen Dachlinie, der charakteristischen Seitenfenster-Grafik und den bis zu 21 Zoll großen Leichtmetallfelgen tritt die Jaguar Sportwagen-DNA deutlich in Erscheinung.

Im gesamten Innenraum herrscht digitale Konnektivität – Die nächste Generation moderner Touchscreen-Infotainment-Systeme verbindet Dich über den serienmäßigen 10’’ Touchscreen mit Deinen Lieblings-Apps – von den Jaguar Land Rover InControl Apps bis zu Spotify. Neben insgesamt vier 12-Volt-Ladeanschlüssen befinden sich hier auch fünf USB-Schnittstellen und ein 4G starker Wi-Fi Hotspot zum Anschluss von bis zu acht externen Geräten.

Über die InControl Services und Apps kannst Du Dich von iOS und Android Smartphones sowie einer Apple Watch unabhängig vom jeweiligen Standort mit Deinem E-PACE verbinden lassen und aus der Ferne Fahrzeugfunktionen steuern oder abfragen. Zum Beispiel eine Programmierung der Klimaautomatik zum Aufheizen oder Abkühlen des Innenraums vor Fahrtantritt, eine Überprüfung des Kraftstoffvorrats inklusive der Restreichweite. Zusätzlich lässt sich prüfen, ob die Fenster oder Türen geschlossen sind. Bei einem Unfall wird darüber hinaus automatisch der Notdienst alarmiert.

Der neue Jaguar E-PACE bietet für seine Klasse ein großzügiges Platzangebot. Fünf Personen finden bequem Platz, auch auf den mit großzügiger Beinfreiheit aufwartenden Rücksitzen. Der große Kofferraum (577 – 1.234 Liter) fasst, dank raumsparender Mehrlenker-Hinterachse, einen zusammengefalteten Kinderwagen ebenso wie zwei quer liegende Golf-Sets oder sechs Handgepäckstücke.

Unter der Haube spendiert Jaguar seinem jüngsten Modell ausschließlich 2,0-Liter-Vierzylinder-Motoren aus der neuen Ingenium Familie. Als Top-Aggregat fungiert der 221 kW (300 PS) starke Turbobenziner, der den E-PACE in nur 6,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt und erst bei einer elektronisch begrenzten Höchstgeschwindigkeit von 243 km/h den Vortrieb einstellt. Für all jene, die mehr Wert auf ultimative Effizienz legen, ist das nur über die Vorderräder angetriebene Modell mit dem 110 kW (150 PS) starkem Ingenium-Diesel verfügbar. Dessen großer Trumpf: ein – in Kombination mit Sechsgang-Handschaltgetriebe und 17-Zoll-Felgen – CO2-Ausstoß von lediglich 124 g/km.

Der in Verbindung mit dem 221 kW (300 PS) starken Benziner und dem 177 kW (240 PS)-Diesel ab Werk installierte Active Driveline-Allradantrieb ist eine Technik-Premiere für die Marke Jaguar und erhöht, gegenüber dem für die anderen Varianten lieferbaren AWD-System, das Einsatzspektrum des E-PACE noch weiter. Mit zwei elektronisch gesteuerten Lamellenkupplungen sichert er überlegene Traktion bei zugleich unverfälschtem Jaguar Heckantriebscharakter. Dank der situationsabhängigen und alle zehn Millisekunden neu berechneten Verteilung des Drehmoments auf nur eine oder beide Achsen sind optimale Stabilität, hohe Dynamik und ein effizienter Verbrauch gegeben.

Auch im Kapitel Sicherheit und Fahrassistenzsysteme ist der neue E-PACE bestens aufgestellt. Eine Stereo-Kamera ist das intelligente „Auge” für den autonomen Notbremsassistenten samt Fußgängererkennung. Ebenfalls darüber gesteuert werden der Spurhalteassistent, die Verkehrszeichenerkennung, die adaptive Geschwindigkeitsregelung und ein Müdigkeitswarner. Einparkhilfen vorn und hinten erleichtern zusammen mit der serienmäßigen Rückfahrkamera auch knifflige Rangier- und Wendemanöver.

Dank der Vernetzung mit der elektromechanischen Servolenkung und Radarsensoren für den Heckbereich unterstützt die Stereo-Kamera darüber hinaus auch einen Toter-Winkel-Assistenten zur Vermeidung von seitlichen Kollisionen auf mehrspurigen Fahrbahnen. Das neue Forward Traffic Detection System warnt Fahrer an schlecht einsehbaren Kreuzungen vor entgegenkommenden Fahrzeugen.

Als zentraler Baustein des passiven Sicherheitssystems gilt der unter der Hinterkante der Motorhaube untergebrachte Fußgänger-Airbag. Er bläht sich bei Kontakt mit einem Passanten blitzschnell auf, hebt im ersten Schritt die Motorhaube leicht auf, ehe er sich über die gesamte Windschutzscheibe ausbreitet und so schweren Verletzungen wirkungsvoll vorbeugt.

Als erster Jaguar profitiert der neue E-PACE darüber hinaus von der nächsten Generation eines LED beleuchteten Head-up-Displays in modernster TFT-Technologie. Das neue Display kann 66 Prozent mehr Informationen auf die Windschutzscheibe projizieren als das frühere System auf Laser-Basis.

Mit dem optionalen und konfigurierbaren 12,3’’ TFT-Fahrerdisplay und zwei Premium Soundsystemen von Meridian wartet der neue E-PACE darüber hinaus mit teilweise erst in der nächsthöheren Klasse anzutreffenden Info- und Entertainment-Systemen auf.

Last but not least punktet der E-PACE mit dem praktischen Activity Key. Das wasserdichte und stoßfeste Armband trägt einen integrierten RFID-Transponder. Dieser erlaubt es Dir, den Hauptschlüssel im Fahrzeug zu lassen, während Du eine Runde schwimmst, joggst oder Fahrrad fährst.

Zum Öffnen oder Schließen des E-PACE genügt es das Armband, beziehungsweise dessen Sensor an die Oberkante des hinteren Nummernschilds zu halten – dann wird das Fahrzeug ver- oder entriegelt sowie der im Innenraum verbliebene Schlüssel de- oder reaktiviert.

Die hochfeste Karosserie und die durchzugsstarken Motoren verhelfen dem E-PACE zu einer gebremsten maximalen Anhängelast, bei Modellen mit AWD-Antrieb, von 1.800 Kilogramm.

Der Jaguar E-PACE ist ab sofort bei den deutschen Jaguar Vertragspartnern zu Preisen ab 34.950 Euro bestellbar und wird Anfang 2018 zum Händler rollen.

Stand: Juli 2017; Fotos: Jaguar

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.