Erste Details zur neuen Mercedes-Benz S-Klasse

Nach den Osterfeiertagen feiert Mercedes-Benz auf der Automesse in Shanghai (19. bis 28. April 2017) die große Weltpremiere der neuen S-Klasse. Oder sollte ich besser „Facelift“ sagen?! Wie auch immer, zu bieten hat das künftige Flaggschiff einiges. Hier schon vorab, die ersten Details.

Facelift

Optisch setzt Mercedes-Benz also nur dezent den Marker an, setzt aber wie es scheint auf eine neue noch markantere Grafik des Tagfahrlichts. Weitere Modifikationen sind auf dem Teaser-Bild allerdings noch nicht zu erahnen.

Motoren

Unter dem Blechkleid fallen die Änderungen schon viel deutlicher aus. Eine von Grund auf neue Motorenpalette mit einer Reihe neuer Technologien zur Elektrifizierung des Antriebsstrangs setzt auf deutlich mehr Effizienz, ohne aber natürlich die Leistung zu vernachlässigen.

Dabei sind gleich mehrere neue Motoren geplant: Reihen-Sechszylinder als Diesel und Benziner sowie ein neuer V8-Biturbo-Benzinmotor. Außerdem plant Mercedes-Benz einen Plug-In-Hybrid mit rund 50 Kilometer elektrischer Reichweite.

Autonomes Fahren

Mit Intelligent Drive gehen die Schwaben sogar einen weiteren Schritt in Richtung autonomes Fahren. Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der Aktive Lenk-Assistent unterstützen Dich künftig beim Abstandhalten und Lenken jetzt noch komfortabler; die Geschwindigkeit wird nun in Kurven oder vor Kreuzungen automatisch angepasst. Hinzu kommen ein erheblich verbesserter Aktiver Spurwechsel-Assistent sowie Zusatzfunktionen beim Aktiven Nothalt-Assistent. Während die MULTIBEAM LED Scheinwerfer und das ULTRA RANGE Fernlicht die Nacht zum Tag machen.

Außerdem erkennst Du im „Assistenzgrafik“-Menü des Kombiinstruments jederzeit auf einen Blick, welche Assistenzfunktionen Du ausgewählt hast und auf welche Situationen die Systeme gerade reagieren. Eindeutige Icons informieren Dich sowohl auf dem Bildschirm als auch im Head-up-Display. Die Bedienung aller Funktionen erfolgt jetzt am Lenkrad.

Nicht neu, aber jetzt auch hier, der Remote Park-Assistent. Er ermöglicht Dir, in Abhängigkeit von der jeweils geltenden Straßenverkehrsordnung, das Fahrzeug bei engen Parklücken oder Garagen via Smartphone von außen so zu rangieren, dass ein einfaches Ein- und Aussteigen möglich ist. Das Fahrzeug kann dabei vorwärts und rückwärts in Längs- und Querparklücken eingeparkt werden. Ausparken aus Querparklücken ist ebenfalls möglich, z.B. falls das Fahrzeug nach Rückkehr des Fahrers zugeparkt wurde. Im Explore-Modus kann das Fahrzeug bis zu fünfzehn Meter vorwärts oder rückwärts geradeaus manövriert werden und dabei an erkannten Hindernissen mit geringen Lenkkorrekturen vorbeifahren.

Markteinführung

Schon im Juli diesen Jahres soll es soweit sein, genaue Preise und noch weitere Infos folgen.

Stand: April 2017; Fotos: Mercedes-Benz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.